Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Symmetrie ist eines der häufigsten Gestaltungsprinzipien der Natur. In ihr finden sich sowohl spiegelsymmetrische Organismen wie der Schmetterling, als auch rotationssymmetrische Formen wie viele Blüten. Eine Besonderheit sind die spiraligen Symmetrien, wie sie in der zerstreuten Blattstellung vieler Pflanzen oder den Schneckenschalen realisiert sind.
  • Beim Menschen ist die Symmetrie eng mit der Wahrnehmung von Schönheit verknüpft. Studien zeigen, dass schon Säuglinge symmetrische Formen bevorzugt erkennen. Bei Erwachsenen scheint ein symmetrisches Äußeres attraktiver zu wirken als ein asymmetrisches. Evolutionsbiolisch könnte dies mit einer höheren genetischen „Fitness“ von symmetrischen Individuen einer Art zusammenhängen.
  • Welche Symmetrie konkret in der Evolution ausgebildet wird, bestimmen vor allem zwei Faktoren: die vorwiegende Bewegungsrichtung und die Schwerkraft. Dabei ist es unwichtig, ob die Bewegung schwimmend, laufend oder fliegend erfolgt.
  • Bilateralsymmetrisch (Rechts-Links-symmetrisch) sind vor allem die Organismen, die sich quer zur Schwerkraft vorwärts bewegen. Insekten, Krebstiere, die meisten Wirbeltiere und auch der Mensch gehören dazu. Analog sind auch in der Technik fast alle Fahrzeuge, Schiffe oder Flugezuge bilateralsymmetrisch aufgebaut.
  • Mehrzählig Spiegelsymmetrisch oder zylindersymmetrisch sind viele Organismen, aber auch unbelebte Strukturen, die senkrecht entgegen der Schwerkraft wachsen oder sich bewegen. Beispiele sind Tropfsteine, kegelförmige Vulkane, Hutpilze, die Stämme von Bäumen, viele Pflanzen. Auch in der Technik findet sich dieses Prinzip in Turmbauten, Hochhäusern oder Raketen wieder.
  • Symmetrien finden sich auch im Universum. Mit einer Ausnahme scheinen die fundamentalen Kräfte der Physik auch bei Ladungsumkehr, räumlicher Spiegelung oder Zeitumkehr gleichmäßig zu wirken. Allerdings weist die Existenz unseres aus Materie bestehenden Kosmos bereits daraufhin, dass es eine grundsätzliche Asymmetrie gibt: die zwischen Antimaterie und Materie.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. 17
  35. |
  36. 18
  37. |
  38. 19
  39. |
  40. weiter


Stand: 14.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Symmetrie
Geheimnisvolle Formensprache der Natur

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links zum Thema

Drehen, spiegeln und versetzen...
Was ist Symmetrie?

Das Geheimnis der Schönheit
Warum ist symmetrisch auch schön?

Ein Zeiger für die inneren Werte...
Symmetrie als Gesundheitszertifikat

Symmetrie ist Trumpf
Ebenmaß und Partnerwahl

Bewegung bestimmt Form
Warum die Außerirdischen symmetrisch sind

Zylinder, Türme, Tropfsteinhöhlen...
Formenvielfalt in Natur und Technik

Wozu hat das Zebra seine Streifen?
Symmetrie als Schutz oder Identitätsmerkmal

Innen ist nicht gleich außen
Das Rätsel der inneren Asymmetrie

Wirbel, Reihen und Spiralen
Denkt die Natur symmetrisch?

Blätter, Mathematik und Evolution
Welche Vorteile bringt die Fibonacci-Anordnung?

Spiralen, Winkel und die "göttliche Proportion"
Der Goldene Schnitt in der Natur

Die Wunderspirale
Nautilus und die logarithmische Spirale

Sternchen aus Eis
Das Geheimnis der Schneekristalle

Auch das Universum ist symmetrisch...
...oder doch nicht?

Gott ist ein schwacher Linkshänder...
Kobalt und das Problem der Symmetrie-Verletzung

Ohne Asymmetrie keine Materie
Warum es uns nicht geben dürfte

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige