Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Von den Milliarden Tier- und Pflanzenarten, die einmal auf der Erde gelebt haben, hat kaum eine die gesamte Erdgeschichte hindurch überlebt. 99,9 Prozent aller jemals entwickelten Arten sind ausgestorben.
  • Neben dem fortwährenden, schleichenden Aussterben von Einzelarten gab es auch große Massenaussterben, die gewaltige Lücken in die Tier- und Pflanzenwelt der Erde rissen. Sie löschten meist mehr als 50 Prozent aller Arten der jeweiligen Ära aus.
  • Obwohl Paläontologen meist nur fünf bis sechs Aussterbephasen in den Rang eines echten „Massenaussterbens“ erheben, hat es im Laufe der Erdgeschichte noch eine ganze Anzahl weiterer biologischer Krisen dieser Art gegeben. Paläontologen diskutieren, ob es eine Periodizität dieser Aussterbeereignisse gibt, die Mehrheit glaubt dies jedoch nicht.
  • Die Frage nach den Ursachen ist bei fast allen Massenausstebren noch ungeklärt. Die gängigen Hypothesen umfassen Meersspiegelschwankungen, Klimawandel, ungewöhnlichen Starken Vulkanismus und den Einschlag eines oder mehrerer Meteoriten.
  • Das bekannteste Massenaussterben ereignete sich vor 65 Millionen Jahren an der Grenze zwischen Kreidezeit und Tertiär. Ihm fielen unter anderem die Dinosaurier zum Opfer. Bis heute tobt ein heftiger Streit darüber, ob der Einschlag eines zehn Kilometer großen Meteoriten vor Yucatan oder aber der extrem heftige, langanhaltende Vulkanismus im Bereich des Dekkan-Plateaus in Indien dafür verantwortlich sind.
  • Einige Lebensformen waren stärker als andere vom Aussterben betroffen. Wissenschaftler sind sich weitgehend darüber einig, dass dies nicht nur Zufall sein kann. Es gibt offenbar Faktoren, die ein Aussterben einer Art begünstigen.
  • Nach Ansicht vieler Paläontologen sind die Einschnitte durch Massenaussterben ein wichtiger Motor der Evolution. Erst das plötzliche Verschwinden vieler Lebenformen schaffte Platz für eine explosionsartige Entwicklung neuer Arten und Lebensformen.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. 17
  35. |
  36. 18
  37. |
  38. 19
  39. |
  40. 20
  41. |
  42. 21
  43. |
  44. 22
  45. |
  46. weiter


Stand: 20.02.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Massenaussterben
Katastrophale "Unfälle" der Evolution?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Überlebensrate 0,1 Prozent
Aussterben prägt die Erdgeschichte

Mehr als nur eine Frage der Masse...
Was kennzeichnet ein Massenaussterben?

Kambrium
Das "Aus" für die Trilobiten

Ordovizium
Aufstieg und Fall der räuberischen Nautiloideen

Devon
Die Ära der Panzerfische

Perm
Das größte Aussterben der Erdgeschichte

Trias
Als die Vorfahren der Saurier starben...

Kreide-Tertiär
Der Untergang der Dinosaurier

Wer war's?
Der erste Verdächtige: Meeresspiegelschwankungen

Todesfalle Temperatur?
Der zweite Verdächtige: Klimawandel

Kosmische Katastrophe?
Der dritte Verdächtige: Ein Meteoriteneinschlag

Kosmischer Killer oder Nebenschauplatz?
Die möglichen Auswirkungen eines Meteoriteneinschlags

Feuerspeiende Erde
Der vierte Verdächtige: Katastrophale Vulkanausbrüche

Flammendes Inferno mit globalen Folgen?
Die möglichen Folgen des Dekkan-Trapp-Vulkanismus

Impakt oder Vulkanismus?
Der Streit um das Aussterben der Dinosaurier

Der Fall Nemesis
Sind Massenaussterben periodisch wiederkehrend?

Tod mit System?
Periodizität als heißes Eisen und Streitfall

Wildwasser statt ruhiger Fluss
Massenaussterben als Motor der Evolution

Pech, Zufall oder Vorsehung?
Wer wird Opfer?

Wie stirbt man aus?
Faktoren, die das Aussterben begünstigen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Anzeige
Anzeige