Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Gebirge bedecken ein Viertel der Erdoberfläche und sind Lebensraum für zehn Prozent der Weltbevölkerung. Ihre natürlichen Ressourcen wie Wasser, Holz, Rohstoffe und Energie nicht nur für die Bergbewohner, sondern für einen Großteil der Menschheit lebensnotwendig.
  • Gebirge speichern in hohem Maße Wasser (Niederschläge und Gletscherschmelze) und sind damit wichtigster Trinkwasserlieferant einer wachsenden Weltbevölkerung. Die in den Gebirgen entspringenden Flüsse sind die Lebensadern von Tälern und Tieflandregionen.
  • Die Gebirgsressource Wasser trägt wesentlich zur Versorgung von Stadt- und Industriegebieten bei. Durch Stauseen und Wasserkraftanlagen versorgen Gebirge auch das Umland mit Energie. In der Schweiz tragen die alpinen Wasserkraftanlagen beispielsweise zu über 60 Prozent zur heimischen Energieproduktion bei.
  • Gebirge bieten einen wichtigen Rückzugsraum für zahlreiche vom Massensterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten. So sind beispielsweise rund 22 Prozent der mitteleuropäischen Gefäßpflanzen nur noch in den Alpen anzutreffen.
  • Gebirge leiden unter einem weltweit steigenden Nutzungsdruck wie Landwirtschaft, Massentourismus oder kriegerische Auseinandersetzungen. Von der Zerstörung des sensiblen Bergökosystems sind nach Schätzungen weltweit 600 Millionen Menschen unmittelbar betroffen.
  • Der globale Klimawandel – Temperaturerhöhung und erhöhte Niederschläge – setzt den Gebirgen zusätzlich zu. Wissenschaftler prophezeien, dass bei Anhalten der derzeitigen Erderwärmung 90 Prozent der Gebirgsgletscher im Jahr 2025 verschwunden sein werden. Demnach werden auch Extremereignisse wie Lawinen, Schlammströme oder Bergrutsche zunehmen.
  • Der Mensch dringt immer stärker in die Gebirgsräume vor. Dabei siedelt und wirtschaftet er auch in kritischen Bereichen – an steilen Hängen oder in der Bahn möglicher Massenbewegungen – und bringt sich und seine Siedlungen damit in Gefahr. Durch den zu erwartenden Anstieg von Extremereignissen wie Bergrutsche oder Lawinen werden Gebirge so für den Menschen zunehmend zu Gefahrenräumen.
  • Um das Bewußtsein für die Verletzlichkeit und die Bedrohung von Gebirgen zu schärfen, hat die UNO das Jahr 2002 zum internationalen „Jahr der Berge“ erklärt. In zahlreichen Veranstaltungen und Projekten sollen Lösungsansätze entwickelt werden, die der Degradation der Gebirge Einhalt gebieten. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem die Bewahrung des kulturellen Erbes und die nachhaltige Entwicklung der natürlichen Ressourcen der Bergregionen.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. weiter


Stand: 23.03.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Gebirge als Lebensraum
Bedeutung und Bedrohung

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Lebensraum Gebirge
Riesen in Gefahr

Das Jahr der Berge
Schutz des sensiblen Ökosystems

Die Stellung der Alpen in Europa
Erholungs- und Transitraum

Die Zukunft der Alpen in Europa
Der Weg zur Alpenkonvention

Die Gestalt der Gebirge
Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten

Globale Klimaänderung
Die Gletscher schmelzen

Lawinen und Muren
Katastrophe für die Bergwelt

Spielwiese Europas
Die touristische Entdeckung der Alpen

Skizirkus und Bauernsterben
Die Auswüchse des Massentourismus

Auf der Alm da gibt's koa Sünd
Die Wiederbelebung des Bergbauerntums

Europäischer Transitraum
Die Alpen als Verkehrsgasse

Im Huckepack über die Alpen
Im längsten Eisenbahntunnel der Welt

Die Vermarktung der Bergwelt
Lockruf der Achttausender

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige