Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Allergien nehmen zu: Nach Schätzungen von Experten ist in Deutschland bereits jeder vierte von einer Allergie betroffen. Allergologen schätzen allein den Anteil der allergiekranken Kinder auf 35 Prozent.
  • Warum Allergien in den Industrieländern zunehmen, wissen die Wissenschaftler nicht genau. In der Diskussion sind Umwelteinflüsse, aber auch übertriebene Hygiene im Kleinkindalter.
  • Im medizinischen Sinne besteht eine Allergie nur dann, wenn des Immunsystems eine unverhältnismäßige und überschießende Reaktion auf normalerweise harmlose Substanzen zeigt. Intoleranzen oder Unverträglichkeitsreaktionen wie beispielsweise die Laktoseintoleranz können zwar allergieähnlich Symptome hervorrufen, beruhen aber auf einem Enzymmangel, nicht auf einer Immunreaktion.
  • Allergien können in vier Kategorien einteilt werden: Die ersten drei Kategorien umfassen Allergien, deren Symptome sofort eintreten, Typ 4 macht sich meist erst bis zu 72 Stunden nach Kontakt mit dem Allergen bemerkbar.
  • Verantwortlich für einen „Allergieanfall“ sind spezielle Eiweißstoffe unseres Immunsystems, die Immunglobuline des Typs E (IgE). Sie sind für die Sofortreaktionen verantwortlich, finden sich aber auch sonst im Blut von Allergikern in erhöhter Konzentration.
  • IgE-Antikörper sitzen Mastzellen auf und triggern bei Kontakt mit einem Allergen die Ausschüttung von Histaminen und anderen Botenstoffen, die die Allergiesymptome auslösen.
  • Die Neigung zu allergischen Reaktionen scheint auch eine erbliche Komponente zu besitzen: Sind Eltern Allergiker, ist die Wahrscheinllichkeit für die Kinder erhöht. Wichtiger Faktor ist dabei meist ein erhöhter IgE-Spiegel.
  • Die Identifizierung des „Schuldigen“ an einer allergischen Reaktion gleicht in vielen Fällen einem Puzzlespiel: aus Tests, den Angaben des Patienten und den eigenen Kenntnissen setzt sich Stück für Stück das Bild des Allergens oder der Allergene zusammen.
  • Die efektivste Therapie gegen eine Allergie, die Vermeidung des Kontakts mit dem Allergen ist nicht immer zu realisieren. Andere Ansätze sind daher Hyposensibilierungstherapien oder medikamentöse Behandlung der Symptome.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. 15
  31. |
  32. 16
  33. |
  34. 17
  35. |
  36. 18
  37. |
  38. weiter


Stand: 26.03.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Allergien
Wenn die Abwehr Amok läuft...

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Allergien auf dem Vormarsch?
Kampf gegen den vermeintlichen Feind

Schnupfen oder Allergie?
Einige typische Allergie- Symptome

Wenn eine Allergie gar keine ist...
Von Pseudo-Allergien und anderen Überreaktionen

Allergie ist nicht gleich Allergie...
Die vier Allergietypen nach Coombs und Gell

Wer bekommt eine Allergie?
Das Rätsel um die Ursachen der Allergien

Gene oder Umwelt
...oder beides?

Was macht eine Substanz zum Allergen?
Von Proteinen, Pollen und Wasserlöslichkeit

Ein Allergieanfall aus immunologischer Sicht
Von Parasiten, Antikörpern und explodierenden Zellen

Die Zellen der Immunabwehr
Von Killern, Freßzellen und dem Schlüssel-Schloß-Prinzip

Die Wächtermoleküle
Antikörper und die humorale Immunabwehr

Detektive mit Nadel und Pflaster...
Die schwierige Suche nach den Allergie-Auslösern

Kleine Galerie der „Bösewichter"
Die wichtigsten Allergie-Auslöser in Kurzform

Flüchten oder Standhalten?
Tips zum Vermeiden hoher Allergenbelastungen

Therapie durch Hyposensibilisierung
Gewöhnung an den vermeintlichen Feind

Kampf den Symptomen...
Hilfe durch Medikamente

Was leisten "sanfte" Heilmethoden?
Placeboeffekt oder echte Alternative?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige