Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Unser Geist geht nicht gern mit Ungewissheit um, sondern strebt stets nach Gewissheit. Dieses Streben beeinflusst schon unsere Wahrnehmung – wie zahlreiche optische Täuschungen zeigen. Sie beruhen oft darauf, dass unser Gehirn immer nur eine von zwei möglichen Interpretationen eines Bildes auf einmal „sehen“ kann.
  • Ungewissheit und Unberechenbarkeit macht uns Angst. Selbst wenn eine Gefahr – logisch betrachtet – uns kaum betreffen kann, kann sie irrationale Ängste auslösen. Ein Beispiel dafür ist die Rinderseuche BSE, die auf nur wenige Menschen übertragen wurde und in Deutschland kaum auftrat, aber dennoch Millionen von Menschen als akute Bedrohung wahrgenommen wurde.
  • Terroranschläge wie der 11. September verursachen indirekte Schäden, sie lösen ebenfalls irrationale Ängste aus. Sie entstehen durch die Gedanken und Verhaltensweisen der Menschen als Reaktion auf solche Anschläge. Ihre Ursachen sind psychologischer Natur und könnten prinzipiell verhindert werden. Doch dazu gilt es zu verstehen, dass sich Terroranschläge nicht nur gegen den Körper richten, sondern auch gegen den Geist.
  • Ereignisse wie die Anschläge auf das World Trade Center werden als dread risks bezeichnet. Damit sind Ereignisse gemeint, deren Eintreten sehr unwahrscheinlich und selten ist, die aber verheerende Schäden für viele Menschen bedeuten. Auf solche Risiken reagieren Menschen häufig mit Vermeidungsverhalten.
  • Im Gegensatz zu Risiken, bei denen viele Menschen über einen längeren Zeitraum verteilt, sozusagen unspektakulär, umkommen, kann ein solches Vermeidungsverhalten nicht nur sinnlos, sondern sogar gefährlich sein.
  • Im Falle des 11. September kamen 1.600 Menschen in den Monaten nach dem Anschlag ums Leben – nicht durch die Terroristen, sondern durch ihr Vermeidungsverhalten: Sie waren vom Flugzeug auf das Auto umgestiegen und dabei verunglückt.
  • Daher muss es nach Ansicht von Gigerenzer und Gaissmaier neben der klassischen Terrorbekämpfung noch ein zweites Ziel geben: nämlich die Folgen des Terrorismus in den Köpfen der Menschen zu bekämpfen. Dazu müssten diese Folgen aber erst einmal bewusst gemacht werden. Ein informierter Umgang mit Risiken ist dazu der Schlüssel.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. weiter


Stand: 14.09.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Angst nach dem Terror
Wie gehen wir mit Bedrohungen um?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Die Illusion der Gewissheit
Warum wir schlecht mit Unwägbarkeiten leben können

Die unlogische Angst
Das Beispiel BSE

Nach dem 11. September
Die unerwarteten Folgen des Terrors

„Dread risks“
Unwahrscheinlich, aber verheerend

Böse Falle Vermeidungsverhalten
Die indirekten Folgen des Terroranschlags

1.600 unnötige Opfer
War das Vermeidungsverhalten typisch amerikanisch?

Terror in den Köpfen
Informierter Umgang mit Risiken entscheidend

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Affen knobeln besser
Erst soziale Fähigkeiten machen uns überlegen

Gene schuld an Sucht
Erbgutvariationen beeinflussen Belohnungsintensität und damit das Suchtrisiko

Blockiertes Sinnesorgan macht Mäuseweibchen zu „Mackern“
Männliche Verhaltensstrukturen auch im weiblichen Gehirn angelegt

Berührungen schützen Frauen vor Stress
Verbale Unterstützung alleine hilft dagegen kaum

„Charakter-Gen" macht Meisen neugierig
Zusammenhang zwischen Genvariante und Erkundungsverhalten nachgewiesen

Dossiers zum Thema

Träumen - Wenn das Gehirn eigene Wege geht...

Anzeige
Anzeige