Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

Aufgabe der Mission

Vorbeiflug an Himmelskörpern des Asteroidengürtels, Erforschung des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko aus allernächster Nähe, Begleitung des Kometen auf seiner Bahn in Sonnennähe durch den Orbiter, Landung auf dem Kometenkern durch das Landegerät Philae.

Wissenschaftliche Ziele

Aufklärung der Struktur und Zusammensetzung des Kometenkerns, Beobachtung der Veränderungen am Kometenkern während der Sonnennähe, chemische Analyse insbesondere organischer Komponenten in der Hoffnung, Aufschluss über die Entwicklung des frühen Sonnensysstems zu erhalten.

Zeitlicher Ablauf

Nach einer Verschiebung soll Rosetta jetzt am 27. Februar 2004 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana starten. Im März 2005 erfolgt der erste Swing-By an der Erde, im Februar 2007 der Swing-By am Mars, im November 2007 der zweite und im November 2009 der dritte an der Erde. Im Juli 2014 die Annäherung an den Kometen, im August 2014 das Einschwenken in die Umlaufbahn. Ende der Mission ist voraussichtlich im Dezember 2015.

Die Raumsonde

Rosetta wiegt rund 3.000 Kilogramm, darin enthalten sind 165 Kilogramm wissenschaftliche Instrumente und rund 100 Kilogramm des Lander Philae. Mit einer Größe von 2,8 x 2,1 x 2,0 Metern ist die Sonde annähernd würfelförmig. Zwei jeweils 14 Meter lange Sonnensegel bilden ihre Hauptstromversorgung. Eine 2,2 Meter große Schüsselantenne hält den Kontakt zur Bodenstation aufrecht, die wissenschaftlichen Instrumente sind an der Oberseite des Würfels angebracht.

Sie beinhalten unter anderem Staubanalysesysteme, verschiedene Spektrometer zur Gas- und Staubanalyse im Infrarot- und Ultraviolettbereich, Instrumente zur Erkundung des Kometenkerns durch Radio-, Mikro- und Schallwellen, Ionenanalysegeräte und Plasmamesser.

Anzeige

Das Landegerät Philae

Der Lander besteht aus einer Bodenplatte, einer Instrumentenplattform und einer polygonalen Sandwichkonstruktion, die die neun wissenschaftlichen Instrumente schützt. Darunter sind zwei Kamerasysteme, verschiedene Spektrometer und Analysegeräte und ein Bohrer, mit dem Bodenproben aus bis zu 23 Zentimeter Tiefe genommen werden können.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. weiter


Stand: 25.02.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rosetta
Auf der Jagd nach dem Kometen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Verfolgungsjagd im Sonnensystem
Die Rosetta-Mission

Zehneinhalb Jahre Planeten-Billard
Der Ablauf der Mission

Ersatzspieler gesucht
Ein neues Ziel für Rosetta

Pechschwarz und reichlich rätselhaft
Das Ziel der Mission: 67P/Churyumov- Gerasimenko

Festgezurrt mit Haken und Harpunen
Die schwierige Landung auf einem Kometen

Mit Greifarm und Bohrer auf Tuchfühlung
Die Landeeinheit Philae

Interview: Der lange Flug zu einem Kometen
Prof. Berndt Feuerbacher vom DLR zur Rosettamission

Kometenlandung als Pioniertat
Interview – 2. Teil

Von ICE bis Deep Impact
Kleine Chronik der Kometenmissionen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

Anzeige
Anzeige