Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überblick

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit ihrem Start am 15, Oktober 1997 fliegt die Raumsonde Cassini durch das Sonnensystem ihrem mehr als 1,4 Milliarden Kilometer entfernten Ziel entgegen, dem Saturn. Am 1. Juli 2004 trifft Cassini im Ringsystem des Planeten ein und beginnt in eine Umlaufbahn einzuschwenken.
  • Insgesamt sind bereits drei Raumsonden am Saturnsystem vorbeigeflogen: Pioneer 11 im Jahr 1979 und die Sonden Voyager 1 und 2 Anfang der 80er Jahre. Doch noch immer gibt der Ringplanet den Astronomen Rätsel auf.
  • Der Saturn ist nach dem Jupiter der zweitgrößte Planet des Sonnensystems. Er ist ein Gasriese: Sein Volumen ist zwar 764 Mal größer als das der Erde, seine Masse beträgt jedoch nur das 95fache. Die Dichte des Saturn ist 30 Prozent geringer als die des Wassers, in einem See würde er schwimmen.
  • Aus der Analyse der Saturnatmosphäre und der Beobachtung der dramatischen Stürme aus der Nähe erhoffen sich die Wissenschaftler Aufschluss nicht nur über die zahlreichen rätselhaften Phänomene, die bisher beobachtet wurden, die Daten sollen auch Hinweise auf die Entstehungsgeschichte des Planeten liefern.
  • Das Ringsystem des Saturn ist das größte bisher beobachtete. Mehr als tausend Einzelringe unterschiedlicher Ausdehnung, Dichte und Zusammensetzung umgeben den Planeten. Cassinis Ankunft im Ringsystem ist so berechnet, dass die Fläche der Ringe zu diesem Zeitpunkt vom Sonnenlicht beleuchtet wird und damit optimale Bedingungen für die Untersuchungen herrschen. Entschlüsselt werden soll nicht nur die genaue Struktur des Ringsystems, sondern auch seine Herkunft.
  • Eingefangen oder Reste der Staubscheibe? Bei der Untersuchung der Saturnmonde stehen vor allem Fragen nach ihrer Geologie und Entstehung im Vordergrund. Als eine Art System im System könnten der Saturn und seine Begleiter eine Art Modell für die Entwicklung des Sonnensystems darstellen.
  • Der Saturnmond Titan ist Ziel einer eigenen Landesonde, die von Cassini im Dezember 2004 in Titannähe freigesetzt wird und dann selbständig auf die Oberfläche des Mondes heruntersegelt. Da die Titanatmosphäre – wie die Atmosphäre der Urerde – zum größten Teil aus Stickstoff und Methan besteht, bietet sie möglicherweise günstige Bedingungen für die Entstehung von Leben. Die Sonde „Huygens“ soll dies klären.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. weiter


Stand: 25.06.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Besuch beim Herrn der Ringe
Sonde Cassini auf Tour im Saturnsystem

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Herrscher über Monde und Ringe...
Reise zu einem rätselhaften Planeten

Dicke Luft und tödliche Winde
Unter der Oberfläche eines Gasriesen

Mondtrümmer oder Sternenstaub?
Rätsel um die Ringe des Saturn

Schattenspiele
Das Phänomen der Speichen

Pockennarbig und Janusgesichtig
Die Monde - der "Hofstaat" des Saturn

Eine tiefgefrorene Urerde?
Der Saturnmond Titan

Die letzte ihrer Art?
Cassini - ein Dinosaurier der Raumfahrt

"Leben, das Universum und der ganze Rest..."
Die Ziele der Mission

Radaraugen und Plasmafühler
Die Instrumente der Cassini-Sonde

Per Planetenschleuder zum Saturn
Cassini und das Prinzip des "Gravitiy Assist"

Dem Herrn der Ringe auf der Spur...
Kleine Geschichte der Saturnforschung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Sedna - Rätselhafte neue Welt am Rand des Sonnensystems

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Anzeige
Anzeige