Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Wichtiger als große Dinosaurierskelette in Museumsvorhallen ist das Wissen um vergangene Ökosysteme. Zwei Fundorte, die einen Einblick in relativ in sich geschlossene Systeme bieten sind die Fossillagerstätten Stöffel und Messel.
  • Aus einem früheren Maarsee wurde die Fossillagerstätte Stöffel bei Enspel im Westerwälder Braunkohlenrevier. Hier suchen seit 1990 Grabungsmannschaften in dem Ölschiefer nach Fossilien. Der Steinbruch Stöffel ist die einzige Fundstelle in Deutschland, in der eine tertiäre Seelandschaft untersucht wird.
  • Die Funde von Nagern, Krötenfröschen, Krokodilen, Fischen, Kaulquappen, Salamandern, Spinnen, Käfern, Ahorn- und Weidenresten und anderen Pflanzen haben Licht in die vergangene Zeit gebracht. Die Wissenschaftler konnten das Klima sowie einen Teil der Flora und Fauna rekonstruieren.
  • Wie hauchdünn der Grad zwischen Ewigkeit und Entdeckung ist, musste die Enspelmaus erfahren. Bei ihrer Bergung nach 26 Millionen Jahren Dunkelheit erkannte zunächst niemand ihre Bedeutung. Erst zwei Jahre später stellte sie sich als der älteste bis dato gefundene Gleiter heraus.
  • In den siebziger Jahren war die Grube Messel als Mülldeponie vorgesehen. Heute ist sie Weltnaturerbe, auf einer Stufe stehend mit dem Yellowstone-Nationalpark oder der Serengeti.
  • Vor 50 Millionen Jahren erstreckte sich rund um den Messeler Maarsee eine ausgedehnte Tropenlandschaft, in der Krokodile, Würgeschlangen und eine Vielzahl anderer exotischer Tierarten lebten.
  • Von besonderer Bedeutung für die Paläogeographen sind die Funde von Ahnen südamerikanischer Strauße und Ameisenbären. Bis dato vermutete die Wissenschaft ihr Verbreitungsgebiet ausschließlich in Südamerika.
  • Die Qualität der Funde aus Messel ist so hoch, dass es den Paläontologen manchmal sogar möglich ist, die Mageninhalte der Fossilien zu untersuchen.
  • Die ehemaligen Maarseen in Stöffel und in Messel haben denselben geologischen Ursprung: Sie sind vulkanisch entstanden.
  • Die Funde aus Messel sind in drei Museen zu besichtigen. Das Hessische Landesmuseum Darmstadt besitzt mit etwa 16 000 Funden eine der bedeutendsten und ältesten Sammlungen. Weitere umfangreiche Sammlungen besitzt das Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt und das Fossilien- und Heimatmuseum Messel.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. weiter


Stand: 14.10.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Von Urpferden und Flugmäusen
Die Ausgrabungen in Messel und Stöffel

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Ein Tag am Maar
Untergang eines Maarsees

... 25.600.000 Jahre später
Beim Spielen wiederentdeckt

Ortstermin Enspel `99
Eine paläontologische Ausgrabung

Der französische Verwandte
Den Nager von Enspel kannte man bereits - als Zahn

Blau bis in alle Ewigkeit
Rätsel um 26 Millionen Jahre altes Chitin

Weltnaturerbe contra Hausmüll
Die Grube Messel

Die hessischen Tropen
Messel - ein fast vollständig erhaltenes Ökosystem

Kalte Vulkane und schützendes Sediment
Warum sind die Fossilien von Stöffel und Messel so gut erhalten?

Von der Präparation ins Museum
Bedrohungen für Fossilien und Ausgrabungstellen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige