Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Die Spinnen mit ihren 25.000 verschiedenen Arten bilden die artenreichste und vielgestaltigste Ordnung der Spinnentiere. Sie haben sämtliche Lebensräume vom Äquator bis zum 80. Breitengrad besiedelt.
  • Die Fähigkeit zur Herstellung von Spinnfäden besitzen zwar alle echten Spinnen, doch nur etwa die Hälfte fängt ihre Beute mit Hilfe von Fangnetzen. Viele Arten, die ohne Fanggewebe auf Jagd gehen, benutzen ihr Netz für andere Zwecke, beispielsweise als Wohnnetz.
  • So unterschiedlich die einzelnen Spinnenarten sind, so verschieden sind auch die Netztypen, die zum Beutefang benutzt werden. Zu den wohl bekanntesten und schönsten Netzen gehören die geometrischen Gespinste der Radnetzspinnen.
  • Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Netzbau-Fähigkeiten der Spinnen durch Chemikalien – Umweltgifte oder Drogen – beeinflussbar sind. Form und Struktur der Netze ändern sich und könnten so als Indikator dienen.
  • Prinzipiell sind alle Spinnen bis auf eine Familie giftig, sie besitzen Giftdrüsen und töten ihre Beute durch einen Biss mit den Giftklauen. Für den Menschen gefährlich werden jedoch nur wenige davon.
  • Das Spinnengift hat zwei wesentliche Bestandteile: Neurotoxische Stoffe sind für die Ausfallerscheinungen wie Lähmungen, Muskelzittern und Schwindelgefühl verantwortlich, die hämolytischen Bestandteile zersetzen das Blutgewebe und verursachen Nekrosen und Schwellungen.
  • Die Spinnentiere umfassen neben den Spinnen noch zahlreiche weitere Tiergruppen. Darunter die Skorpione, die Weberknechte, aber auch Milben und Zecken. Ihnen allen gemeinsam ist die Achtbeinigkeit, die sie deutlich von den Insekten mit ihren nur sechs Beinen unterscheidet.
  • Nicht sonderlich beliebt sind die Vertreter der Milben und Zecken. Einige Milbenarten sind als Vorratsschädlinge oder Allergieauslöser berüchtigt, die Zecken saugen Blut von Menschen und Tieren und können Krankheiten übertragen.
  • Die Skorpione sind aufgrund ihres Giftstachels weithin bekannt und gefürchtet, doch nur wenige Arten können dem Menschen tatsächlich gefährlich werden.
  • Walzenspinnen oder Solifugae kommen bei uns nicht vor, sorgen aber in tropischen und subtropischen Regionen der Erde oft für Schrecken. Sie gelten zu Unrecht als giftig, sehen aber mit ihren extrem großen Scheren gefährlich aus.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. 14
  29. |
  30. weiter


Stand: 11.11.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Leben auf acht Beinen
Spinnen und ihre Verwandten

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Von winzig klein bis tellergroß
Die Vielfalt der Spinnen

Kunstwerke aus Proteinen
Spinnennetze

Wenn Spinnen stoned sind
Toxizitätsuntersuchungen von Drogen an Radnetzspinnen

Acht Beine, Kieferklauen und Giftdrüsen
Die Merkmale der Chelicerata

Hören mit den Haaren
Die Sinnesorgane der Spinnentiere

Die Giftmischer
Sind Spinnen und Skorpione gefährlich?

Mit Scheren und Stachel
Die Skorpione

Lichtscheue Gesellen
Walzenspinnen - weit verbreitet und gefürchtet

Spinnen und Skorpione mit Geißeln
Uropygi und Amblypygi

Schmarotzer und Krankheitserreger
Milben und Zecken

Meeresspinnen ohne Körper
Die Pantopoden

Ein lebendes Fossil
Die Schwertschwänze

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Pfui Spinne! - Warum wir uns ekeln

Gefährliche Giftmischer - Tiere und ihre Toxine

Lebende Fossilien - Überlebenskünstler oder Auslaufmodelle der Evolution?

Maskenball im Tierreich - Tarnen und Täuschen als Überlebensstrategie

Kannibalismus - "Dinner for One" unter Artgenossen

Anzeige
Anzeige