Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • 1992 entdeckten Astronomen mit dem Satelliten Rosat eine energiereiche Röntgenquelle, die im Optischen nicht sichtbar war. Erst Hubble zeigte vier Jahre später an derselben Position das Abbild eines Neutronensterns.
  • Das Objekt, RX J 1856.5-3754, bewegt sich relativ schnell über den himmel und erzeugt dabei eine mit dem VLT aufgespürte Bugwelle interstellarer Materie.
  • Für einen üblichen Neutronenstern ist der Himmelskörper mit einem Durchmesser von rund elf Kilometern zu klein. Er muss noch stärker verdichtet sein und aus exotischer Materie bestehen.
  • Auch der Neutronenstern 3C58 besitzt viele ungewöhnliche Merkmale. Seine Oberflächentemperatur ist viel zu niedrig. Es scheint, als wäre er ebenfalls aus exostischer Materie gebaut.
  • Der Astrophysiker Jeremy Drak vom Harvard Zentrum für Astrophysik in Cambridge, USA, geht davon aus, dass diese beiden ungewöhnlichen Sterne die Vertreter einer bislang völlig unbekannten Klasse sind – gleichsam Übergangsglied zwischen den Neutronensternen und den schwarzen Löchern: Quark-Sterne.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter


Stand: 19.09.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Quark-Sterne
Exoten jenseits der Neutronen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Rätsel des einsamen Neutronensterns
Ein ungewöhlicher Stern wird entdeckt...

Materiesturz ins Bodenlose
Ein Stern jenseits der Massegrenze?

Geheimnisvolle Quarks
In der Welt der kleinsten Teilchen

Geschichte(n) einer Supernova
Rotation nach Leuchtfeuerprinzip

Was sind Quark-Sterne?
Rätsel

Extrem dichter "Quarkstern" entdeckt
Chandra findet Hinweis auf neue Form von Materie

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige