Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Schon seit mehr als 4.000 Jahren faszinieren Diamanten den Menschen. Bis heute gelten sie als Symbol für Unvergänglichkeit, als Inbegriff von Schönheit, Reichtum und Macht.
  • Die heute existierenden Diamanten sind vor Milliarden von Jahren im Erdmantel entstanden. Sie bestehen aus reinem Kohlenstoff, der sich bei Temperaturen von rund 1.000 °C und 40.000 Bar Druck verband und später auskristallisierte.
  • An die Erdoberfläche gelangten die heutigen Dimantenvorkommen durch Vulkanismus. Zum letzten Mal wurden vor 70 bis 150 Millionen Jahren größere Mengen an Diamanten mit dem Magma nach oben gespült.
  • Heute unterscheidet man primäre und sekundäre Diamantenlager. Die primären befinden sich in den erkalteten Schloten der ehemaligen Vulkane, wo die Diamanten im Kimberlitgestein versteckt sind.
  • Sekundäre Depots gibt es beispielsweise unter dem Wüstensand der Namib oder in den Brandungszonen des Atlantiks an der namibischen Küste. Durch die Erosion der alten Vulkankegel im Verlauf der Erdgeschichte gelangten die Diamanten in die Flüsse und wurden weit entfernt von ihrem Herkunftsgebiet in Massen abgelagert. Zu den führenden Diamanten exportierenden Ländern gehören heute Botswana, Russland, Angola und Südafrika. Rund acht Milliarden Dollar Umsatz macht die Branche mit dem Marktführer De Beers mittlerweile Jahr für Jahr.
  • Verarbeitet werden die Rohdiamanten in Schleiferzentren in Indien oder Israel. Der Wert der Diamanten wird durch die vier großen C’s bestimmt. Neben dem Carat, dem Gewicht des Steins, gehören dazu der Cut oder Schliff, die Color oder Farbe und die Clarity oder Reinheit des Diamanten.
  • Diamanten zieren längst nicht mehr nur den Hals oder das Dekollete von VIPs und Superreichen auch als Schneidewerkzeug für moderne Hochpräzisionsskalpelle oder als Bauteil von Bohrgeräten werden sie mittlerweile eingesetzt.
  • Kinderarbeit, Gesundheitsschäden bei den Schleifern durch Diamantenstaub und chemische Mittel, aber auch so genannte Blutdiamanten, die zur Finanzierung von Bürgerkriegen verwendet werden, stören heute das einst so makellose Image der Diamantenbranche.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. weiter


Stand: 14.11.2003

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Diamanten
Hochkarätiges aus dem Bauch der Erde

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Diamantenfieber im Burenstaat
Kimberleys Aufstieg zur Edelsteinmetropole

Blutdiamanten
Afrika im Zeichen des Bürgerkriegs

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige