Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Neben den lange bekannten chemischen Synapsen rücken zunehmend elektrische Synapsen in den Fokus der Wissenschaft. Sie leiten Signale durch die Nervenbahnen, ohne auf die üblichen chemischen Botenstoffe angewiesen zu sein.
  • Da elektrische Synapsen den Strom direkt von Zelle zu Zelle weiterleiten, zeichnen sie sich durch eine hohe Geschwindigkeit ihrer direkten Erregungsübertragungen aus.
  • Die auch Gap Junctions genannte Synapsen bestehen aus kleinen, durch Eiweißmoleküle gebildete Kanäle, die aneinander grenzende Zellen verbinden. Damit wird ein direkter Stromfluss zwischen Nervenzellen möglich.
  • Sie befinden hauptsächlich in der Hirnrinde oder anderen Regionen, in denen eine besonders schnelle Erregungsleitung benötigt wird um die Aktivität der Nervenzellgruppen zu synchronisieren.
  • Auch bei krankhaften Prozessen im zentralen Nervensystem scheinen die „Gap Junctions“ eine große Rolle zu spielen. Dies gilt sowohl bei Epilepsie als auch für anderes, durch entzündliche Prozesse oder Hirninfarkt zerstörtes Nervengewebe.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter


Stand: 17.12.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Elektrische Synapsen
„Aschenputtel“ unter den Zellkontakten

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Schnell und überlebenswichtig
Zweck und Entdeckung der elektrischen Synapsen

Funktionelles Netzwerk
Gezielt blockieren – Hirnschäden begrenzen

Wo und wie viele gibt es?
Wichtig für Erinnerungehn und Erregung

Prinzip Harmonium
Komplexer Sinneseindruck formt sich wie eine Melodie

Hemmung schützt Nervenzellen
Neuer Therapieansatz für Epilepsie

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

Träumen - Wenn das Gehirn eigene Wege geht...

Anzeige
Anzeige