Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Das Haus der Zukunft ist „intelligent“ und passt sich seinen Bewohnern an – so lassen sich die gegenwärtigen Modelle und Forschungen zum Wohnen von morgen zusammenfassen. Immer stärkere Automatisierung, Vernetzung und flexible Inneneinrichtungen prägen das Bild.
  • Nach Prognosen von Studien könnte es im Jahr 2004 mehr als 20 Millionen „intelligente“ Häuser allein in Europa geben. Gemeint sind damit in erster Linie Gebäude, bei denen die Regulation von Klima, Sicherheit, Strom- und Beleuchtung automatisiert ist und zentral gesteuert werden kann. Ergänzt wird dies durch Haushaltsgeräte, die ebenfalls fernsteuerbar sind und beispielsweise selbstständig ihre Befüllung, die Art der Wäsche oder des Bratgutes erkennen und ihre Funktionen entsprechend einstellen.
  • Schon heute gibt es zahlreiche Pilotprojekte und automatisierte Häuser. Allerdings beschränken sich deren „intelligenten“ Funktionen bisher meist auf einzelne fernsteuerbare oder über Sensoren aktivierte Haushältsgeräte und Installationen. Eine echte selbstständige Interaktion der Geräte untereinander oder mit dem Internet gibt es kaum.
  • Probleme bestehen vor allem in der Kompatibilität der einzelnen „intelligenten“ Komponenten eines solchen Hauses. Es gibt zwar bei den Herstellern Bestrebungen, einen einheitlichen Standard zu schaffen, doch noch existieren verschiedene Systeme nebeneinander. So kann die Vernetzung beispielsweise über die Telefon- oder Stromleitung, aber auch, wie beim EIB, über eine eigene Bus-Leitung erfolgen.
  • Digitale Bildschirme in allen möglichen Formen und Ausprägungen und neue, maßgeschneiderte Materialien werden, so glauben Designer, auch die Inneneinrichtung der Zukunft prägen. So beispielsweise in Form von papierdünnen Bildschirmen als veränderlicher Wandbehang und Projektionsfläche.
  • Entwürfe für „Häuser der Zukunft“ gab es auch schon in der Vergangenheit. Die Spannbreite reichte dabei von „neuen“ Materialien wie Plastik, über geodätische Kuppelbauten bis hin zu Visionen von wandelbaren Kollektivhäusern.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. weiter


Stand: 11.02.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wohnen der Zukunft
Was können die Häuser von morgen?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Nicht nur für Bill Gates...
"Intelligente" Häuser sind im Kommen

Innovation durch Vernetzung
Wie intelligent sind die Häuser der Zukunft?

Wenn der Kühlschrank mit der Waschmaschine...
Netz-Kauderwelsch im Eigenheim?

Wenn das Haus mitdenkt...
...ein Rundgang durch ein intelligentes Haus

Wie lebt es sich in einem intelligenten Haus?
Das inHaus-Projekt in Duisburg

„Big Brother“ für Senioren
Smarter Wohnen im Alter

Intelligenter Roboter zieht ins „smarte“ Haus
Test für Haushaltsroboter „Care-O-bot® II“

Zwischen Orwell und Entmündigung
Die Frage der Akzeptanz….

„Digitale Feuerstelle“ und maßgeschneiderte Wände
Die Inneneinrichtung der Zukunft

Zukunftshäuser gestern
Die Visionen und Prototypen der Vergangenheit

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige