Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überblick

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Verwitterung zerkleinert entweder chemisch oder mechanisch jedes noch so harte Gestein. Die Erosion hingegen transportiert diesen mehr oder weniger groben Schutt an einen anderen Ort.
  • Dieses „Recycling“ schafft Ausgangsmaterial für die Entstehung neuer Böden oder den Sedimentgesteinen.
  • Die Haupteinflussfaktoren der Verwitterung sind Wetter und Klima. Wichtig sind auch die Zusammensetzung des Gesteins, der Säuregehalt des Wassers, die Vegetationsbedeckung oder die Ausrichtung zur Sonne.
  • Flüsse können sich selbst in härtestes Gestein hineinfräsen. Dabei liegt die Zerstörungskraft nicht wie vielleicht anzunehmen ist im Wasser selber, sondern in der Menge der mitgeführten Gerölle.
  • Die Brandung des Meeres gräbt beständig an den Küsten. Die Wellen und mitgeführten Steine schlagen immer wieder gegen den Fuß der Felswände und höhlen diese soweit aus, bis eine so genannte Brandungshohlkehle entstanden ist oder ganze Uferbereiche ins Meer sacken.
  • Die chemische Verwitterung verändert die Gesteine mithilfe chemischer Reaktionen in ihrer Zusammensetzung oder löst sie gänzlich auf. Entscheidende Faktoren sind ein Medium wie Wasser und dessen Säuregehalt.
  • Hingegen werden bei der physikalischen Verwitterung die Gesteine durch die Hitze der Sonneneinstrahlung oder die Ausdehnung von Salzen oder Eis in Spalten mechanisch zertrümmert. Im Gegensatz zur chemischen Verwitterung werden die Gesteine nicht in ihrer Zusammensetzung sondern lediglich in ihrer Größe verändert.
  • Der Wind kann Felsen wie ein riesiges Sandstrahlgebläse glatt polieren. Je höher die Windgeschwindigkeiten, desto größer ist seine Transportkraft und Schleifwirkung.
  • Die natürliche Erosionsrate liegt statistisch bei rund 18 Metern Bodenabtrag in einer Million Jahre, bei landwirtschaftlich genutzten Flächen hingegen ist diese durchschnittlich zehnmal so hoch.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. weiter


Stand: 04.03.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Erosion und Verwitterung
Landschaft im Wandel

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Schlag auf Schlag
Hungrige Flüsse

Uferlos
Wie das Meer an der Küste nagt

Es gibt für alles eine Lösung…
Chemische Verwitterung

Im Wechselbad der Temperaturen
Physikalische Verwitterung

Vom Winde verweht
Peeling der Steine

Wenn der Humus baden geht
Landwirtschaft am Boden

Gefahr am Hang
Von Erdrutschen und Schlammlawinen

Erosion beendet Klimaschock
Erdrutsche gegen Methan

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Anzeige
Anzeige