Überblick - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Überblick

  • Vor circa drei Millionen Jahren wanderten die Vorfahren der Mammuts aus Afrika in kältere Gefilde ein und breiteten sich in großer Zahl unter anderem in Europa, Nordamerika und Asien aus.
  • Neben dem bekanntesten Mammut, dem Wollmammut, das noch während der letzten Eiszeit lebte, gab es verschiedene Arten, die seitdem zeitgleich oder nacheinander die Kältesteppen bewohnten und sich von vegetarischer Kost ernährten.
  • Durch die Auswertung von Skelettfunden, Kadaverresten aus dem ewigen Eis und dem Permafrostboden oder Höhlenmalereien haben Forscher mittlerweile ein detailliertes Bild vom Aussehen und dem Verhalten der Mammuts bekommen.
  • So weiß man heute, dass sich die verschiedenen Arten im Laufe der Evolution immer besser an das frostige Klima während der Eiszeiten anpassten.
  • Das Wollmammut, das vor rund 350.000 Jahren in Europa auftauchte, besaß beispielsweise verschiedene „Frostschutzmittel“. Neben dem typischen zotteligen Fell sorgten eine dicke Fettschicht unter der Haut und Talgdrüsen zum Einfetten der Haare für den Schutz gegen eisige Temperaturen und den Schnee während der Kaltzeiten.
  • Mittlerweile ist es Wissenschaftler sogar gelungen, Teile des Mammutgenoms zu rekonstruieren und mit dem der heute lebenden Elefanten zu vergleichen. Dabei fanden sie unter anderem heraus, dass das Mammut näher mit dem Asiatischen Elefanten verwandt ist als mit dem Afrikanischen.
  • Warum die Mammuts vor rund 10.000 Jahren ausstarben ist dagegen noch nicht endgültig geklärt. Nach Ansicht von Forschern kommen unter anderem die Ausrottung durch den Menschen, der Klimawandel oder eventuell sogar ein Killervirus als Gründe für den Exitus der Mammuts in Betracht.
  • Einige Forscherteams wollen mithilfe der modernen Gentechnik für eine „Wiedergeburt“ der Mammuts auf der Erde sorgen. Sie suchen in den Kadavern der Eiszeitgiganten, die unter anderem in Nordamerika und Sibirien tiefgefroren die Jahrtausende überdauert haben, nach intakten Zellen und intaktem Erbgut, um damit Mammuts zu klonen.
  • Aus Sicht vieler Wissenschaftler sind die Chancen jedoch gering, dass dies gelingt und in absehbarer Zeit wieder Mammutherden über die Kältesteppen der Erde ziehen.
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. 13
  27. |
  28. weiter


Stand: 27.01.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mammuts
Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Giganten in „Eissärgen“
Auf der Suche nach Relikten der Eiszeit

Von Riesen und eiszeitlichen Elefanten
Mammutland Schweiz

Mit dem Bagger auf Mammut-Jagd
Spektakuläre Funde im Torf

"Frostschutzmittel" für Eiszeitriesen
Anpassungen an das kalte Klima

Zähne bestimmen über Leben und Tod
Außergewöhnliches Mammut-Gebiss

Fremde oder Freunde?
Mammut und Elefant sind Vettern

„Overkill“ und Klimawandel
Warum starben die Mammuts aus?

Ein Virus als Mammut-Killer?
Die Hyperdisease- Theorie

Wenn Menschen Gott spielen...
Mammuts vom Fließband?

Zurück in die Eiszeit
Von Mammut-Sperma und Pleistozän-Parks

Nie wieder Mammuts?
Interview mit Michael Hofreiter vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Permafrost - Kalter Boden und seine globale Bedeutung

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige