Über die Entstehung von Tornados - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wenn feucht-heiße und kalte Luft aufeinandertreffen...

Über die Entstehung von Tornados

Kaltluft durchbricht die Grenze zwischen warmen und kühlen Luftmassen © CD-ROM Wetter & Klima

Tornados entstehen immer dann, wenn feucht-heiße Luft aus dem Golf von Mexiko und Kaltluft aus dem Norden aufeinandertreffen. Dies führt zu einer labilen Luftschichtung mit Gewitterbildung. Wenn die Kaltluft die Luftmassengrenze durchbricht, stürzt sie mitunter mehrere Kilometer strudelförmig nach unten.

Die herabstürzende Kaltluft wird am Rande des Strudels durch emporgerissene Warmluft ersetzt. Die so angesaugte Luft konzentriert sich auf einen immer enger werdenden Raum, wodurch sich die Drehgeschwindigkeit enorm erhöht. Die aufsteigende Warmluft kondensiert und es bildet sich der für den Tornado so typische, trichterförmige Wolkenschlauch.

Durch Kondensation bildet sich der typische Tornadoschlauch © CD-ROM Wetter & Klima

Der Trichter wächst so lange nach unten, bis er den Erdboden erreicht hat. Der Tornado dreht sich jetzt mit sehr hoher Geschwindigkeit um seine senkrechte Achse. Diese Drehbewegung hat ihre Ursache in der natürlichen Erdrotation. Auf der Nordhalbkugel dreht die eingezogene Luft gegen den Uhrzeigersinn, auf der Südhalbkugel hingegen im Uhrzeigersinn.

Durch die Drehbewegung beginnt der Tornado mit einer Geschwindigkeit von 40-50 km/h zu wandern, er kann aber Spitzenwerte von bis zu 90 km/h erreichen. Die Ursachen für die große Zerstörungskraft sind die hohe Rotationsgeschwindigkeit und der extrem niedrige Luftdruck im Wolkenschlauch, der etwa 80 bis 100 hPa unter dem Umgebungsluftdruck liegt.

Die Drehbewegung des Tornados wird durch die Erdrotation verursacht © CD-ROM Wetter & Klima

Im Inneren des Tornados herrschen Abwinde und es ist fast windstill. Im Wolkenschlauch hingegen sind Aufwinde bestimmend, die alles mit sich nach oben reißen. Die Aufwinde eines Tornados sind so stark, daß sie Autos, Lokomotiven und Kühe hochheben können. Es wird z. B. berichtet, daß ein Tornado ein Haus drei Kilometer weit mit sich schleppte. Nach ca. 20-30 Minuten löst sich ein Tornado meistens auf, zurück bleibt oft eine Schneise der Verwüstung.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 07.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tornados
Wirbelnde Winde

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wirbelnde Winde
Was sind Tornados?

Über die Entstehung von Tornados
Wenn feucht-heiße und kalte Luft aufeinandertreffen...

Stufen der Zerstörung...
Woran mißt man die Intensität eines Tornados?

Die Fujita-Skala
Von stürmisch bis unvorstellbar

Selten aber verheerend
Wie häufig sind starke Tornados?

Warnung vor den wirbelnden Stürmen
Vorhersage und Beobachtung von Tornados

"Killer-Tornados"
Die zehn Tornados der USA mit den meisten Todesopfern

Ungebremste Zerstörungskraft
Die zehn Tornados der USA mit den schwersten Schäden

Tornado-Mythen
Von Luftdruck, Wasser und explodierenden Gebäuden

Tornado - FAQs
Die häufigsten Fragen rund um die Wirbelstürme

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen

Anzeige
Anzeige