Treibhauswirkung und Eiszeiten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Weitere Einwände gegen gängige Interpretationen

Treibhauswirkung und Eiszeiten

Eiszeiten, CO2 und Klima

Einwand:

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Kohlendioxidkonzentrationen in der Atmosphäre und dem Anstieg der globalen Temperaturen ist nicht nachweisbar. In der letzten Eiszeit lag der CO2-Gehalt der Luft nach Angaben des Geologen Peter Neumann-Mahlkau beispielsweise bei 1,5 Prozent, war also erheblich höher als heute – dennoch war es kälter.

Entgegnung:

IPCC-Prognose des CO2-Anstiegs © IPCC

Nach Angaben der IPCC ist die gegenwärtige CO2-Konzentration höher als jemals innerhalb der letzten 400.000 Jahre und mit 66- bis 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit auch innerhalb der letzten 20 Millionen Jahre. Die Rate des CO2-Anstiegs – 31 Prozent seit 1750 – ist innerhalb der letzten 20.000 Jahre unerreicht.

Dass die Eiszeiten durch natürliche Faktoren, darunter vor allem die Schwankung der Sonneneinstrahlung durch Sonnenaktivität und Veränderungen der Erdachse und -umlaufbahn ausgelöst werden, ist unstrittig. Ebenso, dass diese Faktoren, wenn sie in diesem Maße wie in der Eiszeit wirken, den Treibhauseffekt gleichsam „übertönen“ können. Dies bedeutet aber keineswegs, dass CO2 deshalb kein Treibhausgas sein kann.

Anzeige

Treibhauswirkung des CO2

Einwand:

Der Treibhauseffekt von CO2 ist viel zu gering: Selbst bei einer Verdoppelung würde er allein gerade einmal zu einem Temperaturanstieg von 0,25 °C führen. Die Differenz zu den immer wieder zitierten 2,5°C bei Verdopplung beruht auf der Annahme von positiven Rückkopplungsprozessen, die jedoch nicht nachgewiesen sind.

Entgegnung:

Die neusten Berechnungen deuten darauf hin, dass eine Verdopplung des CO2 die Strahlungsbilanz der Erde um immerhin 3,4 bis 4,1 Watt pro Quadratmeter (Wm-2) verschieben kann – in Richtung einer stärkeren Wärmeaufnahme und geringeren Wärmeabgabe. Eine Temperaturerhöhung von 1,2 Grad wäre die Folge – ohne Feedbackmechanismen.

Computermodelle prognostizieren einen 60 bis 100 prozentigen zusätzlichen Temperaturanstieg durch positive Feedbackmachanismen. Darunter fällt vor allem die bei steigender Temperatur stärkere Verdunstung, die größere Mengen des ebenfalls treibhauswirksamen Wasserdampf in die Atmosphäre gelangen lässt. Forscher wie Charles Keller oder das IPCC räumen aber ein, dass die positiven und negativen Rückkopplungen des Klimasystems noch zu den am wenigsten verstandenen Phänomenen gehören.

Globale Verteilung der Erwärmung nicht konsistent mit Treibhaustheorie

Einwand:

Die Erwärmung ist am stärksten auf der Nordhalbkugel und dort in den mittleren Breiten. Dies widerspricht den Treibhausgas-Modellen, nach denen die größte Erwärmung in den polaren Breiten zu erwarten wäre.

Entgegnung:

Obwohl es Gebiete gibt wie den Nordatlantik oder den außertropischen Pazifik, in denen die beobachtete Erwärmung von der im Treibhaus-Modell simulierten abweicht, lassen sich die Entwicklungen dennoch plausibel mit einem Treibhausgas-Szenario erklären. Es gibt Simulationen, wie die von Delworth und Knutson aus dem Jahr 2000, die eine verstärkte Erwärmung vor allem in den mittleren-hohen Breiten während der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts zeigen – eine ähnliche Temperaturentwicklung, wie sie nun beobachtet wurde.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 20.04.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Streit ums Klima
Klimawandel unter Beschuss?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Heißer Kampf um heiße Luft
Der Klimawandel und seine Skeptiker

Vergiftetes Klima
Fruchtbare Diskussion oder polemische Schlammschlacht?

Masse statt Klasse...
Die Oregon Petition

Mit aller Macht?
Die Global Climate Coalition

Nicht nur Scharlatanerie
Die seriöse Seite der Kritik

Trendbarometer der Klimaforschung
Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)

Verloren im Dickicht der Argumente?
Die Debatte und die Öffentlichkeit

Kritik auf allen Ebenen
Die Ansatzstellen der Klimaskeptiker

Zahlenspiele...
Die Kritik an Messungen und Messstationen

Hitzeinseln und Satellitendaten
Weitere Kritik an Messungen und Messstationen

Natürlich oder menschengemacht?
Ursachen und Interpretationen

Treibhauswirkung und Eiszeiten
Weitere Einwände gegen gängige Interpretationen

Was bleibt?
Keine einfachen Antworten, wohl aber ein Motto...

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige