Tod auf einen Biss - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Tod auf einen Biss

Säbelzahnkatzen waren Bestien

Mehr Schein als Sein – dies gilt zwar für den Biss von Säbelzahnkatzen, aber noch längst nicht für das Tier als Ganzes. Denn auch wenn Smilodon dem heutigen Löwen von seiner Kieferkraft her deutlich unterlegen war, so blieb er doch „eine schreckliche Bestie“, wie Steve Wroe von der University of New South Wales konstatiert. „Denn was ihm beim Beißen fehlte, machte er in anderer Hinsicht mehr als wett.“

Smilodon - Das Kalifornische Staatsfossil © California State Archives / gemeinfrei

Perfekte Jagdstrategie

Wroe spielt damit auf die spezielle „Nahkampf-Methode“ an, die die Säbelzahnkatzen seiner Meinung nach bei der Jagd und beim Tötungsakt einsetzten. Wie der ablief, erklärt Wroes Kollege Colin McHenry von der University of Newcastle: „Die Säbelzahnkatzen besaßen einen enorm muskulösen und starken Körper, der perfekt dazu geeignet war große Beutetiere zu Boden zu ringen.“

Von den Forschern durchgeführte Computersimulationen legen nahe, dass er genau dies auch tun musste, bevor er einen gefährlichen Biss ansetzen konnte. „Der Tötungsakt richtete sich dann gegen den Hals der Beute, weil es einfacher ist sie auf diese Weise in Schach zu halten“, so McHenry. Wenn der Biss erst einmal die Luftröhre und die wichtigsten Schlagadern zerfetzt hatte, war das Schicksal von jungen Mammuts oder Riesenhirschen besiegelt.

Löwen sind die besseren Allrounder

Aufgrund dieser sehr ausgefeilten aber auch einseitigen Jagdstrategie bezeichnen die beiden Wissenschaftler Smilodon auch als „one-trip killing machine“ – als Raubtiere in einer Einbahnstraße. „Smilodon war völlig übermäßig ausgerüstet, um kleine Beute zu reißen, aber er war ein skrupelloser, effizienter Großwildjäger“, sagt Wroe. Ein Löwe sei dagegen ein weitaus besserer Allrounder was die Jagdstrategien angeht.

Nach Ansicht der Wissenschaftler ähneln Smilodon und andere Säbelzahnkatzen ohnehin mehr Bären als Katzen – zumindest was die Statur und einige andere Körpermerkmale betrifft. So waren seine mächtigen Vorderpranken mit gefährlichen Krallen besetzt, die wie eine Art Enterhaken fungierten. Sie erlaubten es Smilodon „selbst Bison-große Tiere relativ einfach zu packen und zu Boden zu ringen“, so Wroe.

Anzeige

Eckzähne als finale Waffe

Fazit: Die neuen Ergebnisse legen nahe, dass die riesigen Eckzähne der Säbelzahnkatzen weder als Eispickel eingesetzt wurden, um auf den Rücken der Beutetiere zu klettern, noch als Drohgebärde beim Sprungangriff auf mögliche Gegenspieler, sondern ausschließlich als finale Waffe, um einer längst besiegten Beute den Garaus zu machen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 07.08.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Säbelzahnkatzen
Eiszeitbestien oder Schmusekätzchen?

Eiszeitjäger in Nordseeland
Fischer „angeln“ fossile Knochen

Tiger oder Katze?
Die Verwandtschaftsverhältnisse von Smilodon und Co.

Säbelzahnkatzen machten auch Deutschland unsicher
Wichtige Fossilienfundstellen

Killer oder Weichei?
Neues über die Beißkraft von Säbelzahnkatzen

Tod auf einen Biss
Säbelzahnkatzen waren Bestien

Säbelzahnkatzen liebten Teamarbeit
Smilodons waren gemeinsam stark

Spezialisierung als Todesurteil?
Theorien zum Aussterben der Säbelzahnkatzen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige