Tierpfleger, Winzer, Feuerwehr - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Tierpfleger, Winzer, Feuerwehr

Was Sensornetze können – sollen

Die Ideen für den Einsatz von Sensornetzen sind vielfältig. Meist jedoch handelt es sich um Pilotprojekte oder Test-Szenarien im Rahmen von Forschungsprogrammen. Dass sie wirklich bereits Einzug in die Praxis gehalten haben, ist selten.

Gesundheits-Check für Kühe

Markus Endler von der Universität Rio de Janeiro, will beispielsweise mit Sensornetzen die Gesundheit von Rindern oder Geflügel überwachen und ihnen dazu Sensoren implantieren. Diese sollen Krankheiten automatisch diagnostizieren, und gleichzeitig den Ausbreitungsweg von Infektionen nachvollziehbar und somit kontrollierbar machen. Die Jury der Sentient Future Competition, einem Wettbewerb der EU, bei dem es um Visionen für die Anwendung von Sensornetzen ging, hat Endler überzeugt – Investoren noch nicht. „Bisher sind die Sensoren zu groß. Außerdem sind Messungen von biologischen oder chemischen Eigenschaften körpereigener Substanzen vorerst kaum möglich.“ Früher als in sechs oder sieben Jahren werde das Gesamtkonzept technisch nicht umzusetzen sein, schätzt Endler.

Sicherheit im Chemikalien-Lager

„Particle“ für Chemielagerhalle © Particle Computer

Deutsche Entwickler von Sensornetzen haben dagegen jetzt die BP überzeugt, auf die Zukunftstechnologie umzusteigen – zumindest in einem Pilotprojekt. Im Mai soll ein Sensornetz der Firma Particle Computer aus Karlsruhe in einer Raffinerie von BP an den Start gehen, um dort ein Chemikalien-Lager zu überwachen.

Dazu bekommen die Tonnen mit den Chemikalien jeweils einen so genannten „Particle“ mit Sensoren für Position, Bewegung, Temperatur, Vibration und Licht montiert. Jedes Mal, wenn eine Tonne ihren Standort wechselt, nimmt sie zu den anderen Behältern in ihrer Nähe per Funk Kontakt auf. Sobald unverträgliche Stoffe einander zu nahe kommen, geben die Tonnen Alarm, so dass ein neuer passender Lagerplatz gesucht wird. Auch die Lagerkapazität überwachen die Sensoren oder, ob das Verfallsdatum einer Chemikalie überschritten wurde.

Intel im Weinberg

Sensor am Weinstock © Intel Research Lab

Auch Intel hat die Sensorknoten bereits ins Auge gefasst. Gemeinsam mit dem Forschungslabor des Chip-Herstellers haben kalifornische Winzer den Einsatz von drahtlosen Sensornetzen getestet. Seit 2002 sind Sensoren in den Weinbergen im Einsatz und messen in jeder Saison einmal minütlich die Temperatur. Den höchsten und niedrigsten Wert jeder Stunde senden die Sensorknoten an einen Zentralrechner. Danach kann der Winzer entscheiden, wo bewässert werden muss oder wo er bereits mit der Ernte beginnen kann.

Anzeige

Frühwarnsystem gegen Waldbrände

„Der beste Weg, ein Feuer zu bekämpfen, ist, es zu verhindern“, haben die Informatiker der Universität Porto gelernt. Als Konsequenz aus den regelmäßigen verheerenden Waldbränden, die allein im Jahr 2003 innerhalb von nur drei Wochen zehn Prozent des portugiesischen Waldbestandes zerstörten, entwickelten die Ingenieure ein Waldbrand-Frühwarnsystem aus Sensoren.

Schutz vor Waldbränden © Universidado Porto

Im Peneda Gerês National-Park im Norden Portugals hängten sie in einem Gebiet von über 20 Hektar 32 Messgeräte mit Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht in die Bäume. Ergänzt werden könne diese Versuchsanordnung durch Sensoren für Windrichtung und –geschwindigkeit, Luftdruck oder Niederschlag, so Alexandre Sousa, der das Experiment mit initiierte. Wenn die Variablen einen Grenzwert überschreiten, werden Park-Ranger und Feuerwehr alarmiert. Einen Waldbrand verhindert hat das Sensornetz noch nicht.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 31.03.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Smart Dust
Die unsichtbaren Computernetze der Zukunft

Weiterlesen...
Links zum Thema

RFID – und einen Schritt weiter
Von passiven Chips zu aktiven Knoten

Smart Dust – Schlauer Staub
Das US-Militär hat eine Vision

Wie Informatiker einen Sack Flöhe hüten
Die Organisation drahtloser Sensornetze

Wenn Sensoren den Alarm verschlafen
Stromsparen ist überlebenswichtig

Laser-Show oder Funkkontakt?
Kommunikation zwischen Sensorknoten

Heimliches Lauschen und Schwatzhaftigkeit
Fehlverhalten bei Sensoren

Der vernetzte Mensch
Body Sensor Networks

Tierpfleger, Winzer, Feuerwehr
Was Sensornetze können – sollen

Sehen, hören, weitersagen
Schlaue Chips und Sensoren und der Datenschutz

Warum der Erfolg bisher ausblieb
Interview zu Sensornetzen in der Praxis

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

Anzeige
Anzeige