Tierische Andenken - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Tierische Andenken

Der Handel mit Naturprodukten boomt

Begehrte Stoßzähne © hamon jp / GFDL

Stoßzähne und Hörner stehen bei Wilderern hoch im Kurs. Sie sind aber längst nicht der einzige Grund, warum in Südafrika Wildtiere getötet werden. Geldbörsen aus Elefantenleder, Schmuck aus Elefantenhaar, Ketten mit Haizähnen, getrocknete Seepferdchen, Taschen und Gürtel aus Krokodil-, Schlangen- oder Echsenhaut: Auf Märkten, in Souvenirshops oder in Raritätengeschäften gibt es in Südafrika kaum etwas, was es nicht gibt.

Das Geschäft mit dem Tod

„Für Souvenirs aus Reptil-Leder, Fell, Elfenbein oder Korallen sterben jedes Jahr Hunderttausende Wildtiere“, sagt dazu Daniela Freyer von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife. Oft handelt es sich dabei keineswegs um Überreste verendeter Tiere, die da verarbeitet werden. „Fakt ist, dass für solche Produkte Tiere eigens getötet werden und diese zum Teil illegal aus freier Wildbahn stammen“, so Freyer weiter.

Armreif aus Elfenbein © Marcimarc / gemeinfrei

Deshalb sollte man bei einer Stippvisite in Südafrika nach Ansicht der Artenschützer auf solche Andenken komplett verzichten – ebenso auf Holzprodukte und Holzschnitzereien. Denn für diese beliebten Mitbringsel werden oft bedrohte Holzarten wie Meranti, Sipo, Sapelli, Iroko oder Ebenholz verwendet.

Vorsicht Strafe

Ein Verzicht auf solche Souvenirs dient aber nicht nur dem Artenschutz, sondern schont mitunter auch das eigene Portemonnaie. Denn die Ausfuhr vieler Produkte aus Südafrika und/oder die Einfuhr nach Deutschland sind meist streng verboten. Der Zoll kassiert sie bei einer Überprüfung der Koffer umgehend ein – eine empfindliche Geldstrafe oft inklusive.

Doch die Artenschützer haben auch einen Tipp parat, was man bedenkenlos aus einem Urlaub in Südafrika mitbringen kann: „Wir empfehlen naturfreundliche Souvenirs, zum Beispiel Kunsthandwerk, das in sozialen Township-Projekten Südafrikas aus Recyclingmaterial angefertigt wird“, so Freyer.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 02.07.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Überlebenskampf am Kap
Südafrikas Artenvielfalt in Gefahr?

Natur-Wunderland Südafrika
Ein Füllhorn voller Arten

Mit Gift und Armbrust auf Nashornjagd
Wilderei: Kein Ende in Sicht

Tierische Andenken
Der Handel mit Naturprodukten boomt

Seeohren vor dem Aus
Südafrika und die Abalone-Piraten

Löwen in tödlicher Bredouille
Das Geschäft mit Farmen und Trophäenjagden

Elefanten keulen oder nicht?
Streit um den Dickhäuter-Boom

Eingesperrte Dickhäuter oder Plattmacher?
Pro und contra Massentötungen

Der Run auf die Teufelskralle
Heilpflanze in Gefahr

Bäume als Libellentod
Einwandernde Spezies bedrohen südafrikanische Insekten

Heimatlose Affen
Wie Paviane zur Plage werden

Artenkiller Klimawandel?
Die Folgen der globalen Erwärmung für Südafrika

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Südafrika: Pflanzenvielfalt durch Bodenmix
Neue Studie enthüllt Ursache für enormen Artenreichtum in der Kapregion

Dossiers zum Thema

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Anzeige
Anzeige