Supergau im Reaktorblock 4 - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der bisher größte nukleartechnische Unfall aller Zeiten

Supergau im Reaktorblock 4

Reaktor vor dem Unfall © U.S. Department of Energy

Am 26. April 1986 ereignete sich im Reaktorblock 4 der Kernkraftwerksanlage bei Tschernobyl in der Ukraine der bisher größte nukleartechnische Unfall. Durch eine Explosion wurden riesige Mengen radioaktiven Materials in die Atmosphäre geschleudert und ein zehn Tage lang währendes Feuer in der Reaktoranlage setzte weitere große Radionuklidmengen frei.

Kernbrennstoffteile und größere radioaktive Aerosole lagerten sich in der Umgebung des Reaktors ab, kleine radioaktive Aerosole und Gase verteilten sich dagegen weiträumig über den gesamten europäischen Kontinent. Selbst in zweitausend Kilometern Entfernung vom Unglücksort führten Regenfälle zu beträchtlichen Ablagerungen von Radionukliden aus dem Unglücksreaktor.

{2r}

Mehr als 300.000 Menschen wurden aus den hoch kontaminierten Gebieten evakuiert oder umgesiedelt. Viele derjenigen, die in radioaktiv belasteten Regionen wohnten oder immer noch wohnen, müssen mit dem Stigma ‚Tschernobyl-Opfer’ leben. Dies führte zu massiven psychologischen und soziologischen Problemen.

Eine fehlende beziehungsweise völlig misslungene Information der betroffenen Menschen durch die Behörden verschlimmerte die Folgen des Tschernobyl-Unfalls drastisch. In den 1980er-Jahren gehörte es noch zum System der Sowjetunion, die Bevölkerung über Umweltkatastrophen im Unklaren zu lassen. Abgesehen davon, dass zahlreiche Strahlenexpositionen von Menschen hätten vermieden werden können, führte dies zu einem tiefen Misstrauen der Bevölkerung gegenüber dem politischen System. Dies trug sicherlich zur Auflösung der Sowjetunion bei.

Anzeige

Sperrzone um den Reaktor. © Andreas Strauß

Aber auch in den westlichen Demokratien herrschte – und herrscht immer noch – in Teilen der Bevölkerung Misstrauen gegenüber den offiziellen Verlautbarungen über die strahlenbedingten Gesundheitsrisiken. Angesichts dieser Situation bemühen sich internationale Gremien wie das „Wissenschaftliche Komitee der Vereinten Nationen für die Effekte von Atomstrahlung“ (UNSCEAR) und das „Tschernobyl- Forum“ der Vereinten Nationen, die Fakten objektiv darzustellen…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 21.04.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der Unfall von Tschernobyl
Eine Bilanz 20 Jahre danach

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Supergau im Reaktorblock 4
Der bisher größte nukleartechnische Unfall aller Zeiten

Gefährliche Gamma-Strahlung
Radioaktive Kontaminationen

Keine Entwarnung in Sicht…
Cäsium-137 mit Langzeitwirkung

Strahlende Schilddrüsen
Strahlenexpositionen der Bevölkerung

Krebsrisiko steigt
Gesundheitsfolgen durch den Reaktorunfall

Leukämien, Ängste und Depressionen
Noch mehr Erkrankungen durch hohe Strahlenbelastung?

Ein Frühwarnsystem für Umweltradioaktivität
Bessere Strahlenschutzvorsorge in Deutschland

Mahnmal Tschernobyl
Erkenntnisse für den Katastrophenschutz

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Folgen von Tschernobyl verharmlost
Neuer Gesundheitsreport geht von 270.000 zusätzlichen Krebsfällen aus

„Tschernobyl-Zustand katastrophal“
Greenpeace-Studie bescheinigt Mängel an der Schutzhülle des Unglücksreaktors

Atomunfall: München als Todesfalle?
Greenpeace warnt zur Premiere des Kinofilms "Die Wolke" vor Kernkraft

Moratorium für Castortransporte?
BUND: Merkel-Regierung muss neue Suche nach Atomendlager starten

Castor-Neutronenstrahlung 230-fach erhöht
Greenpeace fordert Veröffentlichung der offiziellen Messergebnisse im Vorfeld

Neuer Streit um Gorleben
Bundesamt für Strahlenschutz stellt Gutachten zur Endlagerung radioaktiver Abfälle vor

Keine Entwarnung bei Wildfleisch
Bundesamt für Strahlenschutz ermittelt erhebliche radioaktive Belastung

Sicherheitsmängel bei alten Atomkraftwerken?
Schechtes Abschneiden bei Greenpeace-Studie

Welche Spätfolgen hat der Atombombenbau?
Projekt untersucht Strahlenfolgen der Plutoniumproduktion im Ural

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Kernfusion - Teure Utopie oder Energie der Zukunft?

Anzeige
Anzeige