Anzeige

Sultan und das Obst

Können Affen durch Einsicht lernen?

Sultan ist ausgesprochen hungrig. Eine Banane wäre da genau das Richtige. Das Problem für den Schimpansen ist nur: Die ersehnte Frucht liegt jenseits seines Käfigs außerhalb seiner Reichweite. Auch die beiden Stöckchen, die der Psychologe Wolfgang Köhler dem Affen gegeben hat, scheinen ihm wenig zu helfen. Schließlich fallen sie ziemlich kurz aus. Was also tun?

Wie kommt Sultan an die Bananen? © SXC

Könnten Menschen und auch Tiere nur über Konditionierung lernen, wäre an dieser Stelle die Geschichte zu Ende und Sultan wäre hungrig geblieben. Doch es kam anders. Tatsächlich mühte sich Sultan lange Zeit vergeblich mit den beiden kurzen Stöcken ab. Frustriert und schmollend hockte er in seinem Käfig. Doch dann hatte Sultan die rettende Idee. Er wandte sich den Stöcken zu und steckte sie ineinander. Mit der nun längeren Stange konnte er die begehrte Frucht ergattern.

Echte Einsicht statt Versuch und Irrtum?

Im Rahmen seiner Versuche in den 1920er Jahren interpretierte der Psychologe Wolfgang Köhler Sultans Vorgehen als einen Fall von einsichtigem Lernen. So löste der Affe das Problem plötzlich und nicht erst allmählich durch Versuch und Irrtum. Hatte er die Nuss einmal geknackt, konnte er das Problem außerdem immer wieder lösen. Zudem waren Köhlers Schimpansen in der Lage, ihre Einsichten zu verallgemeinern und auch auf neue Probleme zu übertragen.

Fressender Schimpanse © Ikiwaner/GFDL 1.2

Sultan stapelte nicht nur herumliegende Kisten, um an weit oben hängende Bananen zu kommen. In einem weiteren Fall nutzte er diese Idee, um mit anderen Hilfsmitteln das gleiche Ziel zu erreichen. Dabei war er nicht immer wählerisch. Einmal musste gar Wolfgang Köhler selbst herhalten und ihm als Podest dienen.

Menschen, aber auch manche Tierarten, lernen demnach nicht nur allmählich durch Versuch und Irrtum. Beim Lösen von Problemen kommen sie zu plötzlichen Einsichten. Diese können sie verallgemeinern und auf andere Probleme übertragen.

Anzeige
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter

Dr. Christian Wolf / dasGehirn.info – Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Neurowissenschaftliche Gesellschaft e. V., ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechn.
Stand: 18.01.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Heureka-Prinzip
Wie funktioniert das kognitive Lernen bei Mensch und Tier?

Sultan und das Obst
Können Affen durch Einsicht lernen?

Von Hundepfeifen und Hühnern
Assoziatives versus kognitives Lernen

Der Plan im Kopf
Lernen durch mentale Repräsentationen der Umwelt

Symbole und Erwartungen
Welche Rolle spielen abstraktes Denken und Vorwissen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Hunde begreifen neue Wörter anders als wir
Border Collie verbindet den Namen eines Objekts mit dessen Größe und nicht mit der Form

Lernen im Schlaf funktioniert - mit Einschränkungen
Das Gehirn kann zumindest bestimmte neue Informationen abspeichern

Junge Singvögel und Kleinkinder lernen auf ähnliche Weise
Gesangstraining und Sprechenlernen aktivieren ähnliche Hirnareale

Kinder und Affen lernen nach dem Mehrheitsprinzip
Menschen und Schimpansen folgen bei der Weitergabe von Verhaltensweisen eher der Masse

Affen beherrschen Vorstufe des Lesens
Paviane können geschriebene englische Wörter von gleichlangen Nichtwörtern unterscheiden

Dossiers zum Thema