Sturmflutwarnung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sturmflutwarnung

„Uns geht kein Sturm mehr durch die Lappen“

Im einem Raum im Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) laufen alle Daten der Sturmflutvorhersage zusammen, „Wasserstandvorhersage“ steht an der Tür. Hier werden, sollte es notwendig sein, die Sturmflutwarnungen verfasst und veröffentlicht. Die Telefone stehen an solchen Tagen nicht still, denn die Wissenschaftler beraten die verzweifelten Anrufer auch persönlich. Die gewonnenen Informationen der Augenzeugen werden wiederum in die Sturmflutvorhersagen mit aufgenommen und so verfeinern sich die Prognosen immer mehr.

Liegen die Prognosen 1,5 bis 2,5 Meter höher als das mittlere Hochwasser (mHW) wird eine Sturmflutwarnung ausgegeben. Eine schwere Sturmflut liegt zwischen 2,5 und 3,5 Metern und sollten die Wasserstände diese Marke noch überschreiten, muss vor einer „sehr schweren Sturmflut“ gewarnt werden.

Der Sturmflutwarndienst in Aktion © Jens Oppermann

Fernsehsender verweigert Sturmflutwarnung

Während es heute kein Problem ist, die Sturmflutwarnungen (dank der zahlreichen Medien) an die Öffentlichkeit weiterzugeben, gestaltete es sich 1962 noch ganz anders. So weigerte sich zum Beispiel ein Fernsehsender, sein Programm zu unterbrechen. Und noch ein Detail zur 1962er Sturmflut: In den Sturmflutwarnungen wurde immer nur von der „Küste“ gesprochen. Vor allem die Hamburger, die es in der Nacht am härtesten treffen sollte, fühlten sich überhaupt nicht angesprochen.

Aber die Beteiligten haben aus den Fehlern gelernt. Die Sturmflutwarnungen klingen heute zum Beispiel so:

„Sturmflutwarnung des BSH. Für die Deutsche Nordseeküste besteht die Gefahr einer schweren Sturmflut. In der Nacht von Freitag zu Sonnabend wird das Hochwasser an der Deutschen Nordseeküste, in Emden, Bremen und Hamburg 2,5 bis 3 Meter über mittlerem Hochwasser eintreten.“

Anzeige

Höhere Deiche und klare Zuständigkeiten

Gerade in Hamburg hat sich seit 1962 und 1976 so einiges geändert. Nicht nur, dass die Deiche deutlich erhöht wurden, sondern auch vermeintliche Kleinigkeiten. Wie zum Beispiel die Frage, wer denn nun eigentlich eine Sturmflutwarnung ausspricht. Nach den chaotischen Verhältnisse in der Vergangenheit werden nun Sturmflutwarnungen ausschließlich vom Hamburger Sturmflutschutz WADI ausgegeben. Und auch die Einsatzorganisation hat sich extrem verbessert. Bei der Warnstufe vier sind zum Beispiel tausende Menschen im Katastropheneinsatz – und zwar an den Stellen, an denen die Hilfe wirklich gebraucht wird.

Und könnte sich eine Sturmflutkatastrophe wie 1962 noch einmal wiederholen? Wahrscheinlich nicht. Die Sturmflutwarnungen des BSH wären und sind heute weitaus schneller als es noch 1962 der Fall war und der Vertreter des DWD sagt selbstbewusst: „Uns geht kein Sturm mehr durch die Lappen“.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Nadja Podbregar, Jens Oppermann, Dieter Lohmann
Stand: 16.02.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die große Flut - Hamburg 1962
Kann sich die Katastrophe wiederholen?

„Land unter“ in Hamburg
Die Nacht der Flut

Was machte diese Flut so verheerend?
Der historisch-meteorologische Hintergrund

Vorhersage einer Sturmflut
Wetter- und Wasser-Experten im Einsatz

Sturmflutwarnung
„Uns geht kein Sturm mehr durch die Lappen“

MUSE erforscht Extremsturmfluten
„Das physikalisch mögliche ist noch nicht eingetreten!“

Wie lange reichen die Deiche noch?
Klimawandel lässt Sturmfluthöhen um bis zu 110 Zentimeter ansteigen

Sturmfluten: Fühlen sich die Hamburger zu sicher?
Sensibilität für Klimawandel nimmt ab

Wenn die Nordsee zum Killer wird…
Schwere Sturmflutkatastrophen und ihre Folgen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Rungholt - Rätsel um das Atlantis der Nordsee

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen

Anzeige
Anzeige