Anzeige

Streit um Zahlen, Daten, Farben

Extraterrestrisches Leben in der Diskussion

Sonnensystem mit Asteroidengürteln © NASA

Als die beiden Astronomen Stephen Tegler und William J. Romanishin 1998 feststellten, dass es im bitterkalten Kuiper-Gürtel jenseits Neptun zwei sehr unterschiedliche Typen von Asteroiden gibt und eine Klasse davon extrem rötlich gefärbt ist, warfen Forscher aus dem Kreis des kürzlich verstorbenen Fred Hoyle die These ins Feld, diese Färbung sei eine Folge von biologischer Aktivität.

Ebenso argumentiert nun der amerikanische Astro-Geophysiker Brad Dalton mit Blick auf die rötlichen Risse in Europas Kruste. Er vermutet gefrorene Bakterienkolonien auf der Oberfläche des Jupitermonds. Infrarotspektren von extremophilen Bakterien, solchen Organismen also, die unter besonders harten Bedingungen zu finden sind, ähneln laut Dalton den IR-Spektren von Europa auf verblüffende Weise.

Metoriteneinschlag © NASA

Was dem einen die extreme Kälte, ist dem anderen die Hitze. Der US-Geophysiker Norman Sleep, Professor an der kalifornischen Stanford-Universität, geht davon aus, dass Leben in früheren Epochen der Erde immer wieder durch gigantische Asteroiden-Treffer ausgelöscht worden ist und dabei global so hohe Temperaturen erzeugt wurden, dass ausschließlich extrem hitzebeständige Mikroben – Thermophile – überleben konnten.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 30.09.2002

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Marsinvasion
Die Suche nach Mikroben im Sonnensystem

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft