Streit um das Erbe der Sowjetunion - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Kaspische Meer und seine Anrainer

Streit um das Erbe der Sowjetunion

Bis 1991 war die politische und geographische Situation am Kaspischen Meer völlig klar: Der Iran und die Sowjetunion teilten sich den See nach geltendem Völkerrecht. Beide Seiten wussten genau, welche Rechte und Pflichten sie hatten und wo ihre Gebietsansprüche endeten. Heute, zehn Jahre nach dem Zerfall des Sowjetreiches, gibt es mittlerweile fünf Anrainerstaaten am größten Binnengewässer der Welt – Iran, Kasachstan, Turkmenistan, Aserbaidschan und die Russische Föderation.

Karte von der Region Kaspisches Meer © verändert nach DOE

So vielfältig wie die Volksgruppen rund um das Kaspische Meer sind auch die Vorstellungen zur Nutzung des wichtigen geostrategischen Raumes. Umstritten ist heute immer noch die verbindliche Aufteilung des Kaspischen Meeres und damit auch der jeweilige nationale Anspruch auf die gewaltigen Rohstofflagerstätten, die unter dem riesigen Binnensee schlummern.

Die Positionen der Länder sind dabei zum Teil so verschieden, dass es im August diesen Jahres sogar zu einem bewaffneten Konflikt um das schwarze Gold gekommen ist. Kriegsschiffe des Iran hatten damals ein Bohrschiff Aserbaidschans angegriffen, das gerade dabei war, zwei strittige Ölfelder im Offshore-Bereich zu erschließen.

Obwohl eine schwerwiegende militärische Krise noch vermieden werden konnte, ist das Konfliktpotentail in der Region weiterhin unverändert hoch. Aserbaidschan, Russland und Kasachstan fordern die Aufteilung des Sees entlang einer künstlich festgelegten Mittellinie, die überall den gleichen Abstand zu den Küsten halten soll und ihnen ein größeres Stück vom Gesamtkuchen des Binnengewässers garantiert.

Iran und Turkmenistan dagegen, die Leidtragenden des ersten Modells, fordern eine Aufteilung des Sees in fünf gleich große Sektoren. Mittlerweile sind die Positionen extrem verhärtet und eine Ende des Streits ist noch längst nicht in Sicht…

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 07.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaspisches Meer
El Dorado für Rohstoffe oder Krisenregion?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Halb See, halb Ozean
Das Kaspische Meer

Der Kara-Bogaz-Gol
...das vielleicht salzigste Gewässer der Erde

Was hilft gegen Kamelräude?
Der erste Ölrausch

Traum vom Schlaraffenland
Der zweite Ölrausch

Rohstoffe im Überfluss
Vom Reichtum einer armen Region

Streit um das Erbe der Sowjetunion
Das Kaspische Meer und seine Anrainer

Krisenregion Kaspisches Meer?
Zwischen den Mühlsteinen der Politik

Peanuts oder El Dorado?
Rohstoffvorkommen in der Kaspi-Region

Pipelines, Pipelines, Pipelines
Wie kommt das Öl ans Meer?

Wimmelndes Leben inmitten der Wüste
Naturparadies Kaspisches Meer?

Schwimmende Delikatesse
Das Kaspische Meer und die Störe

Schwarze Pest
Umweltprobleme am größten Binnensee der Welt

Nicht nur das Meer hat's schwer...
Das giftige Erbe der Industrialisierung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Baikalsee - Von Rifts, Omuls und Papierfabriken

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige