Anzeige

Strategisch platziert

Die Standorte der fünf Observatorien

Es ist ein Vorhaben der Superlative: In gleich fünf Städten beginnt Jai Singh um 1720 mit dem Bau seiner neuen Observatorien – der Jantar Mantar. Auf Sanskrit bedeutet dies soviel wie „magische Instrumente“ und verdeutlicht damit, wie eng im alten Indien Glauben, Rituale und Astronomie verknüpft sind. Jedes dieser Observatorien umfasst rund ein Dutzend astronomische Instrumente von teilweise riesigen Ausmaßen. Dabei sind sowohl die Standorte als auch die Bauwerke genauestens durchdacht.

Die Standorte der fünf Observatorien © HG: NASA

Ausgedehntes Messnetz

Der Maharadscha wählt fünf Orte für seine Sternwarten aus, die für ihn und seine Zeit von großer politischer und religiöser Bedeutung sind – und markiert damit seinen Einflussbereich. Gleichzeitig liegen die Sternwarten möglichst weit voneinander entfernt, damit ihre Beobachtungen einander optimal ergänzen und korrigieren können. Auch heute werden beispielsweise Radioteleskope über große Entfernungen zusammengeschaltet, um die Auflösung und Präzision der Messungen zu erhöhen.

Das erste Observatorium lässt Singh 1724 in Delhi errichten, der Hauptstadt und dem Machtzentrum der indischen Großmogule. Als Vasallenfürst der muslimischen Mogulherrscher demonstriert der hinduistische Singh damit seine Loyalität, stärkt aber auch seine Position in der Hauptstadt, indem er sozusagen „immer einen Fuß in der Tür“ behält. Passend zu ihrem prominenten Ort umfasst die Sternwarte von Delhi einige der größten Messbauten der fünf Observatorien.

Die Stadt Ujjain liegt am Nullmeridian der alten indischen Astronomie und ist bis heute ein Pilgerort. © Gyanendra_Singh_Chau…/CC_by-sa 3.0

Am indischen Nullmeridian

Von besonderer astronomischer Bedeutung ist dagegen das Observatorium von Ujjain. Denn durch diese Stadt am Ufer des Shipra-Flusses verläuft der Nullmeridian der indischen Astronomie – quasi das „Greenwich“ Indiens. Wenn über diesem Längengrad die Sonne aufgeht, beginnt damals nach indischer Zeitrechnung der Tag. Auf dieser Referenz basiert das gesamte politische und religiöse Leben, aber auch die astronomischen Berechnungen und Sterntafeln. Für Hindus ist Ujjain noch heute ein heiliger Ort und einer der fünf großen Pilgerziele.

Den nächsten Standort wählt Jai Singh wegen seiner religiösen Bedeutung aus: Die rund 150 Kilometer südlich von Delhi gelegene Stadt Mathura ist nach dem Glauben der Hindus der Ort, an dem der Gott Krishna geboren wurde. Eine weitere Sternwarte lässt Singh in Varanasi erbauen. Die Stadt am Ganges ist eine der ältesten Städte Indiens und damals ein berühmtes Zentrum der Gelehrsamkeit.

Anzeige

Blick über die Jantar Mantar von Jaipur – der Sternwarte in Jai Singhs neuer Hauptstadt. © Jorge Láscar/ CC-by-sa 2.0

Das große Observatorium von Jaipur

Den Abschluss und Höhepunkt der fünf Observatorien bildet aber die Sternwarte in Jaipur – der Stadt, die Jai Singh 1726 als neue Hauptstadt seines Reiches erbaut. Der Maharadscha lässt das gesamte Stadtzentrum nach der hinduistischen Architekturlehre des Vastu Shastra entwerfen – einem System, das bestimmte Symmetrien, Maße und räumliche Anordnungen beschreibt, die für optimale Harmonie mit der Natur und Religion sorgen sollen.

Das Observatorium von Jaipur bekommt einen prominenten Platz in der Stadtmitte – unweit des Palastes. Wie es sich für die Hauptstadt seines Reiches gebührt, lässt Jai Singh in dieser Sternwarte die meisten und größten Instrumente bauen. 20 festangestellte Astronomen folgen hier ab 1738 mithilfe von 14 verschiedenen Instrumenten dem Lauf der Sonne, des Mondes und der Sterne. Selbst nach dem Tod von Jai Singh ist diese Sternwarte noch über Jahrzehnte in Benutzung geblieben. Heute ist sie eines der besterhaltenen der fünf Observatorien und gehört seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 15.09.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Jantar Mantar: Bauten für den Himmel
Die steineren Observatorien der indischen Astronomie

Die Vorgeschichte
Indiens astronomische Tradition

Ein ehrgeiziger Plan
Jai Singh und die Sterne

Strategisch platziert
Die Standorte der fünf Observatorien

"Magische" Instrumente
Die große Sonnenuhr von Jaipur

Geniale Zwillingsbauten
Die Doppel-Instrumente des Jai Singh

Präzision durch Redundanz
Warum so viele Instrumente?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Rätsel historischer Nova gelöst
Astronomen identifizieren den Urheber einer Sternexplosion im Jahr 1437

Zeigt dieses Felsbild eine Sonnenfinsternis?
Ritzbild der Anasazi könnte die aktive Sonnenkorona während einer Eklipse darstellen

Taj Mahal zeigt Sonnenwenden an
Garten des Mausoleums ist nach astronomischen Bezügen ausgerichtet

Peru: Neu entdeckte Geoglyphen sind ein Kalender
Hügelbauten und Linien sind älter als die Nazca-Linien und markieren Sonnwend-Daten

Dossiers zum Thema