Strände vor dem Ende? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Erosion bedroht Badeparadiese

Strände vor dem Ende?

Beton-Tetrapoden als Erosionsschutz an der Küste von Sylt © AndreasS / CC-by-sa 3.0

Rund 80 Prozent aller Strände weltweit – so haben Forscher herausgefunden – sind von Erosionsvorgängen und damit verbundenen Strand- und Landverlusten bedroht. So schrumpft die Insel Sylt jährlich um nahezu 17.000 Quadratmeter Land und auch bei Hörnum kann eine einzige Sturmflut die Dünenlandschaft um mehrere Meter abtragen. An den schlammigen und sandigen Küsten Chinas gehen sogar Jahr für Jahr Küstenstreifen in einer Breite von bis zu 85 Metern verloren.

Fehlendes Sediment lässt Flussdeltas sinken

Zu den im Moment am meisten gefährdeten Gebieten gehören jedoch die zum Teil gigantischen Flussdeltas an Indus oder Mississippi. Dort zerrt das Meer besonders erfolgreich an den flachen Küsten und schon ein geringer Meeresspiegelanstieg würde ausreichen, um große Teile dieser Regionen in den Fluten verschwinden zu lassen. Besonders bedroht sind nach Angaben von Wissenschaftlern zurzeit unter anderem das Nil-Delta in Afrika, das Ganges-Delta in Asien und die Regionen an der Amazonas- und Parana/Plata-Mündung in Südamerika.

Apollo 11-Astronaut Buzz Aldrin auf dem Mond - dieses Portrait ist eine Ikone unter den Raumfahrt-Fotos. Aufgenommen hat ihn Neil Armstrong. © NASA KSC

Zu dieser bedrohlichen Situation trägt bei, dass der Transport von Kies, Sand und Mikropartikeln ins Meer an vielen Flüssen in den letzten Jahrzehnten dramatisch abgenommen hat. So trägt der Nil nach Messungen der Forscher heute 95 Prozent weniger Sedimente ins Mittelmeer als noch vor rund 50 Jahren. Nicht ganz so atemberaubend ist die Situation am Mississippi, doch selbst am „Old man river“ haben die Wissenschaftler im selben Zeitraum einen Rückgang des Eintrags um die Hälfte ermittelt.

Wenn der Frühling ausbleibt

Doch nicht nur die normale Erosion, auch besondere Kapriolen des Wetter können dazu beitragen, reichlich Sand und Kies aus den Badebuchten zu entfernen. So geschehen im Jahr 2001 in Portugal. Regen, Sturm und große Brecher hatten dort zunächst wie in jedem Winter große Mengen an Sand von den Stränden gewaschen und in tiefer liegende Meeresregionen transportiert.

Da aber der Winter in diesem Jahr außergewöhnlich lang anhielt und dann quasi übergangslos in den Hochsommer überging, blieb Wind und Wellen nicht genügend Zeit, den Sand wie sonst üblich wieder auf die Strände zu packen. Viele der Strände entlang der Atlantikküste blieben deshalb erheblich schmaler als sonst, andere ohne schon kleinere, waren bis auf kümmerliche Reste sogar ganz verschwunden.

Anzeige

Verfehlter Strandschutz

Auch die massiven Eingriffe des Menschen in den natürlichen Rhythmus der Strände – seien es nun Deiche, Wellenbrecher oder andere Bauwerke – stellen eine Gefahr dar. Meist dazu gedacht, besondere Strandabschnitte zu schützen, erreichen sie häufig eher das Gegenteil. So verhindern sie beispielsweise, dass Wellen und Gezeiten auf natürliche Art und Weise Sand an den Strand transportieren. Auf der Leeseite von ins Meer ragenden Molen werden zudem Strände schnell abgetragen. Die dort angesiedelten Hotels müssen dann oft mühsam und teuer mithilfe von LKWs Sand auf die Strände aufschütten lassen, um die Verluste auszugleichen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 20.06.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Strand
Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Was ist Sand?
Die Körner, die den Strand bedeuten, und ihre Entstehung

Wie Sandstrände entstehen
Bauwerke der Natur und künstliche Badeparadiese

Die Nordseeküste
Fluten, Sandbänke und Inseln

Die Ostseeküste
Von Haffs, Nehrungen und Strandhaken

Strände vor dem Ende?
Erosion bedroht Badeparadiese

Dünen, Trampelpfade und die Erosion
Die Folgen des Tourismus

Frischer Sand für die Strände
Sandvospülungen als Küstensanierung

Meeresspiegelanstieg sorgt für Strandsterben
Der Klimawandel und seine Auswirkungen

Formel für den perfekten Strand
Forscher untersuchen Küsten mit Fuzzy-Logik

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Sturm schützt Marschen gegen steigende Nordsee
Sturmfluten spülen Schlick auf die Salzwiesen und lassen sie so anwachsen

Auch Krebse fühlen Schmerz
Studie liefert weitere Hinweise auf Leidensfähigkeit von wirbellosen Tieren

Forscher entwickeln Formel für die perfekte Sandburg
Wenig Wasser und große Grundfläche spielen die entscheidende Rolle

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Anzeige
Anzeige