Anzeige

Stationenlernen im Schülerlabor

Wie gut klappt der Wissenstransfer?

Im Schülerlabor absolvierten die Kinder zunächst ein Stationenlernen, wobei sie fünf verschiedene Versuche selbst durchführten, unter anderem eine Staubexplosion mit einer neu entwickelten Apparatur. Ein Drittel der Kinder realisierte die Explosion mit der Originalsubstanz Weizenmehl, ein weiteres Drittel mit der original-nahen Substanz Maismehl, das letzte Drittel mit der original-fernen Substanz Toner. Die übrigen vier Experimente waren für alle Gruppen identisch und gingen nicht in die Analyse der Studie ein.

Christina Toschka und Thomas Philipp Schröder bereiten mit Schülern eine Staubexplosion mit Farbpulver vor © RUB/ Schirdewahn

Nach den Experimenten lösten die Schülerinnen und Schüler zwei Aufgaben. Bei der ersten sahen sie einerseits Fotos der fünf Modellexperimente vom Stationenlernen und hatten andererseits fünf kurze Texte vorliegen, die reale Sachverhalte beschrieben, zum Beispiel einen Unfall oder einen technischen Prozess. Aufgabe war es, die Bilder den Sachverhalten zuzuordnen.

Zuordnung erschwert

Das Ergebnis: Die Kinder, die den Versuch mit Weizen- oder Maismehl durchgeführt hatten, konnten das Foto vom Modellexperiment „Staubexplosion“ gut dem Text über die Mehlstaubexplosion in der Bremer Rolandmühle zuordnen. 96,5 Prozent aus der Weizenmehl-Gruppe und 86 Prozent aus der Maismehl-Gruppe antworteten richtig.

Aus der Gruppe, die mit der original-fernen Substanz Toner gearbeitet hatte, lösten hingegen nur rund 56 Prozent der Kinder die Aufgabe. Je weiter die Modellsubstanz optisch von der Originalsubstanz entfernt war, desto schwieriger war es demnach für die Kinder, den Zusammenhang zu dem konkreten Sachverhalt – der Mehlstaubexplosion – zu sehen.

Heißt das, dass Kinder aus Modellversuchen schlechter lernen, wenn die verwendeten Stoffe zu weit vom Original abweichen?

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Julia Weiler, Ruhr-Universität Bochum/ RUBIN
Stand: 06.01.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wenn's knallt und zischt
Was Schüler aus Modellexperimenten lernen

Gefährlicher Mehlstaub
Eine Explosion im Chemieunterricht

Stationenlernen im Schülerlabor
Wie gut klappt der Wissenstransfer?

Das Prinzip verstehen
Warum Abweichungen sogar hilfreich sein könnten

Explosion per Spezial-Apparatur
Staubexplosionen im Unterricht einfacher realisiert

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Iod überrascht die Chemiker
Element bildet mit sich selbst ein Polymer – eine echte Rarität

Skurril: Kaffeemaschine als Analyse-Helfer
Kapselgerät extrahiert Umweltchemikalien genauso gut wie herkömmliche Chemiemethoden

Mikrowelle bringt Rubine zum Leuchten
Unkonventionelle Methode verbessert Glanz und Farbe von Edelsteinen

Forscher röntgen Schokolade
Hightech-Analyse zeigt, wie der unerwünschte weiße Fettreif entsteht

So explodieren Lithium-Ionen-Akkus
Spezielle Tomografie zeigt Innenleben von überhitzenden Akkus erstmals in Echtzeit

Forscher "entkochen" gekochtes Eiweiß
Zweischrittiger Prozess entwirrt verklumpte Proteine in Minutenschnelle

Dossiers zum Thema

Alchemie - Forscher entschlüsseln die geheimen Rezepte der Alchemisten