Spielwiese Europas - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die touristische Entdeckung der Alpen

Spielwiese Europas

Lange galten die Alpen als heile Welt mit glücklichen Kühen und zufriedenen Bergbauern. Natürlich, dieses Bild ist längst überholt. Auch die Wanderer in kariertem Hemd und Kniebundhose sind rar geworden. Heute sind die Alpen die größte Spielwiese Europas, Tummelplatz für Snowboarder, Mountainbiker, Riverrafter, Paraglider und dergleichen mehr. Nicht mehr so sehr das Naturerlebnis beim Wandern steht im Vordergrund, die alpine Landschaft wurde zur Sportarena umfunktioniert.

Die großen Tourismuszentren überbieten sich dabei beim Kundenfang und locken mit Megaevents. Der moderne Aktiv- und Funurlaub schlägt sich in der alpine Landschaft nieder: In Form überdimensionierter Hotelkomplexe, ausufernder Feriensiedlungen, Straßengewirr, Parkplätzen und Skianlagen, die als bauliche Fremdkörper das Landschaftsbild zerstören. Doch während einige Zentren boomen, verzeichnen besonders kleine Alpengemeinden einen dramatischen Bevölkerungsrückgang – unter Aufgabe der traditionellen Landwirtschaft.

Wie kam es zu dieser Entwicklung? Noch bis Mitte des 18. Jahrhunderts galten die Alpen als „montes horribles“, deren mächtige Berggipfel den Menschen aus dem Flachland gehörig Furcht einflössten. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts wandelte sich das Bild der Alpen, denn „Schöngeister“ wie Schriftsteller und Maler entdeckten sie zunehmend als Objekt ihrer Romane und Bilder. Die Hochgebirgslandschaft wurde plötzlich als schön empfunden und die „Belle-Epoque“ des Alpentourismus begann. Zunächst wurden die Felsgipfel zwar noch aus sicherer Distanz genossen, aber mit der Zeit drangen mutige Bergsteiger immer weiter vor.

Der Berg rief und Millionen kamen. Die „Belle-Epoque“ des frühen 20. Jahrhunderts leitete den Massentourismus ein. 1938 zog es jährlich bereits zehn Millionen Urlauber – überwiegend Sommerfrischler – in die Alpen. Ab 1965 ersetzen Seilbahnen und Lifte zunehmend das Skibergsteigen – die Geburtstunde des Wintermassentourismus. Heute sind die Alpen mit jährlich über 100 Millionen Urlaubern die bedeutendste Fremdenverkehrsregion Europas geworden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 23.03.2002

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Gebirge als Lebensraum
Bedeutung und Bedrohung

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Lebensraum Gebirge
Riesen in Gefahr

Das Jahr der Berge
Schutz des sensiblen Ökosystems

Die Stellung der Alpen in Europa
Erholungs- und Transitraum

Die Zukunft der Alpen in Europa
Der Weg zur Alpenkonvention

Die Gestalt der Gebirge
Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten

Globale Klimaänderung
Die Gletscher schmelzen

Lawinen und Muren
Katastrophe für die Bergwelt

Spielwiese Europas
Die touristische Entdeckung der Alpen

Skizirkus und Bauernsterben
Die Auswüchse des Massentourismus

Auf der Alm da gibt's koa Sünd
Die Wiederbelebung des Bergbauerntums

Europäischer Transitraum
Die Alpen als Verkehrsgasse

Im Huckepack über die Alpen
Im längsten Eisenbahntunnel der Welt

Die Vermarktung der Bergwelt
Lockruf der Achttausender

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige