Anzeige

Speiseplan im Neandertal

Die Jäger und Sammler ernährten sich vielseitig

Es gibt viele Spekulationen darüber, wie die Neandertaler sich ernährten. Fest steht, dass sie Jäger und Sammler waren. Daher stammt die Vorlage zur „Steinzeit-Diät“: Angeblich sollen die Menschen vor 50.000 bis 100.000 Jahren hauptsächlich von der Jagd gelebt und nahezu ausschließlich Fleisch gegessen haben. Diese Vorstellung ist jedoch zu einseitig.

Viel Fleisch, aber auch Pflanzen

Blick auf die Fundstelle des Neandertaler-Kots in El Salt © Ainara Sistiaga

Die Idee vom Neandertaler als „Fleischfresser“ stammte ursprünglich von in deren Siedlungen gefundenen Tierknochen. Sie führten zu der Annahme, die Neandertaler hätten ausschließlich von Fleisch gelebt, da keine anderen Nahrungsüberreste auffindbar waren. Knochen bleiben jedoch wesentlich länger erhalten als Pflanzenreste. Wissenschaftler befürchteten darum, unsere Vorstellung vom Speiseplan der Neandertaler sei drastisch in Richtung Fleisch verzerrt.

Klarheit darüber brachten dann keine Speisereste, sondern andere Hinterlassenschaften: In der Nähe der spanischen Stadt Alicante fanden Ainara Sistiaga von der Universität La Laguna auf Teneriffa und ihre Kollegen winzige Steinkügelchen, die sich als versteinerter Kot von Neandertalern herausstellten. Ebenfalls vorhandene Knochen und Steinwerkzeuge bestätigten, dass vor 60.000 bis 45.000 Jahren regelmäßig Gruppen von Neandertalern an diesem Fundort gelagert haben.

Der Steinzeit-Kot enthielt nachweisbare Reste und Abbauprodukte von Cholesterin und Pflanzenfetten. Daraus konnten die Forscher ungefähr abschätzen, wie hoch der Fleischanteil in der Nahrung der Neandertaler war. Demnach aßen sie in der Tat vor allem Fleisch, Pflanzen waren aber ebenfalls ein wichtiger und fester Bestandteil ihrer Ernährung.

Neandertalerzähne aus der Shanidar-Höhle. Pfeile markieren Zahnstein © George Washington University

Steinzeit-Diät war nicht „low-carb“

Dass die Frühmenschen keine reinen „Fleischfresser“ waren, belegen auch Pflanzenreste an gefundenen Fossilien von Neandertaler-Zähnen aus der irakischen Shanidar-Höhle. Zähneputzen war zu ihrer Zeit noch unbekannt, daher blieben mikroskopische Reste ihrer Nahrung im Zahnstein erhalten.

Anzeige

Forscher fanden darin Stärkekörnchen, die auf verschiedene Pflanzen wie Wildgräser, Wurzeln, Knollen und Gemüse hindeuten. Von einer „low carb“-Diät mit weitgehendem Verzicht auf Kohlenhydrate war bei den Neandertalern also keine Rede. Viele dieser Körnchen zeigten außerdem typische Anzeichen dafür, dass sie erhitzt worden waren – offenbar haben die Neandertaler ihre pflanzliche Nahrung gekocht oder gegrillt.

Darüber hinaus offenbarte der Zahnstein der Neandertaler auch Überreste von pflanzlichen Arzneistoffen. Dies deutet darauf hin, dass die Urmenschen bereits über eine Art Hausapotheke von Heilpflanzen verfügten. Es ist zwar möglich, dass sie diese Pflanzen bloß als Nahrung nutzten und sich der heilenden Effekte nicht bewusst waren. Dagegen spricht jedoch der alles andere als angenehme Geschmack vieler medizinisch wirksamer Pflanzen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter

Ansgar Kretschmer
Stand: 13.03.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Neandertaler
Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Woher kamen die Neandertaler?
Der Weg der Frühmenschen nach Europa

Steinzeit-Technologie
Werkzeuge aus Feuerstein

Leichter Ersatz für scharfe Steine
Erfanden die Neandertaler Knochen als Werkzeug?

Speiseplan im Neandertal
Die Jäger und Sammler ernährten sich vielseitig

Mammutjäger auf Fischzug
Opportunistische Jagd je nach Angebot

"Steinzeitliche Zustände"
Wie lebten die Neandertaler?

Malereien, Schmuck und Schminke
Neandertaler beherrschten frühe Kulturtechniken

Du bist Neandertaler
Unser gemeinsames Erbe

Verdrängt und ausgestorben
Konkurrenzkampf mit dem modernen Menschen?

Das Ende
Fataler Klimawandel?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Vorfahre der ersten Europäer entdeckt?
Fossilfund in Israel könnte eine entscheidende Lücke der Menschheitsgeschichte schließen

Kein Kontakt zum Neandertaler
Die Adriaregion war offenbar doch keine Kontaktzone von Neandertaler und Homo sapiens

Besiedelung Zentraleuropas schon vor 43.500 Jahren
Steinwerkzeuge moderner Menschen zeigen deren Präsenz zur Zeit der Neandertaler

Auch die Neandertaler litten schon an Knochentumoren
120.00 Jahre alter Rippenknochen zeigt bisher älteste Spuren einer krankhaften Knochenwucherung

Erbgut des Denisova-Menschen entschlüsselt
Enger Verwandter des Neandertalers trennte sich vor 800.000 Jahren vom modernen Homo sapiens

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...