Sonne macht Falten... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Hautschäden durch UV-Strahlung

Sonne macht Falten…

Das Altern der Haut können wir nicht verhindern, wir können es höchstens etwas abbremsen. Dabei sind es aber weniger die teuren Anti-Falten-Cremes, die Abhilfe schaffen, sondern ganz banale Vorsichtsmaßnahmen, wie Dermatologen nicht müde werden zu betonen. Ihr wichtigster Anti-Aging-Tipp: Raus aus der Sonne. Denn so schön und wohltuend die Sonnenwärme auf dem Körper und das helle Sonnenlicht für die Seele sein mögen – für die Hautzellen ist es Gift.

Falten durch Fehler im Netz

Die UVA-Strahlen dringen tief in die Haut ein und lösen hier chemische Prozesse aus, die zur Freisetzung von freien Radikalen führen. Diese sehr aggressiven Moleküle fördern die Hautalterung, indem sie das Stützgerüst aus Kollagen und Elastin angreifen und teilweise zersetzen.

Sonne: Schön, aber schädlich © IMSI MasterClips

Als Reaktion darauf produziert die Haut vermehrt Metalloproteinasen, Reparaturenzyme, die zwar das veränderte Elastin ausbessern, gleichzeitig aber das viel wichtigere Kollagen zerstören. Als Folge entstehen tiefe Löcher und Verformungen im Kollagennetz, die an der Oberfläche als Falten sichtbar werden. Zu allem Überfluss hält die zerstörerische Wirkung dieser Enzyme auch noch lange an: Studien haben gezeigt, dass schon ein 15-minütiges Sonnenbad bei hellhäutigen Menschen ausreicht, um den Metalloproteinase-Gehalt noch eine ganze Woche lang zu erhöhen.

Noch fataler ist allerdings die Wirkung der kurzwelligeren UVB-Strahlen: Sie dringen zwar nicht so tief in die Haut ein, dafür wirken sie jedoch direkt auf die Zellkerne der Epidermis und schädigen die sensible DNA. Die Folge sind Fehler bei der Zellteilung, die sowohl die Hautalterung als auch die Entstehung von Hautkrebs fördern.

Die Haut ist nachtragend

Ist der Schaden erst einmal angerichtet, ist er fast irreversibel – die Haut vergisst nicht so leicht. Im Gegenteil. Die Schäden an der DNA, aber auch an anderen Zellstrukturen addieren sich im Laufe des Lebens, wobei besonders der Sonnenbrand im Kindesalter fatale Marker zu hinterlassen scheint. 50 bis 80 Prozent der Hautschäden, so schätzen Wissenschaftler, entstehen durch zu exzessives und ungeschütztes Sonnenbaden in Kindheit und Jugend.

Anzeige

In einer Studie aus dem Jahr 1999 stellten amerikanische Forscher an fast der Hälfte ihrer über sechzig jährigen Probanden mittlere bis schwere Anzeichen für UV-induzierte Hautalterung fest, bei den 45 bis 49 jährigen waren es immerhin auch schon 22 Prozent der Frauen und 17 Prozent der Männer. Besonders betroffen waren dabei Menschen mit heller Haut, vor allem der Hauttypen 1 bis 3.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 09.07.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Unter die Haut
Barriere im Belagerungszustand

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Geboren um zu sterben
Die Epidermis und die Entwicklung der Hornhaut

Feuchtigkeit ist Trumpf
Die Hornhaut im Visier der Kosmetikindustrie

Durch die Mauer
Transdermaler Transport von Medikamenten

Gel statt Pflaster oder Pille
Hormone und Krebsmittel gehen unter die Haut

Hilfe, die Falten kommen!
Hautalterung als Schicksal?

Ein aussichtsloser Kampf?
Anti-Falten-Kosmetika und ihre (Nicht-) Wirkung

Sonne macht Falten...
Hautschäden durch UV-Strahlung

...was hilft?
Vorbeugen, Vorbräunen und reparieren

Farbe, Flecken und Pigmente
Was prägt das Aussehen unserer Haut?

Auf der Suche nach dem „Streichelfaktor“
Warum Hautkontakt glücklich macht

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige