Snowball Earth - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Snowball Earth

In den Klauen der Kälte...

Eislandschaft © IMSI MasterClips

Vor 800 bis 600 Millionen Jahren brachen mehrere extreme Eiszeiten in relativ kurzer Zeit über die Erde herein. Damals wurden weltweit auf fast allen Landflächen Gletschersedimente abgelagert. Sogar Kontinente, die zu dem Zeitpunkt am Äquator lagen, zeigen Spuren dieser Vereisung.

Wissenschaftler wie Paul F. Hoffman und Daniel P. Schrag von der Harvard University vermuten, dass es während der bis zu zehn Millionen Jahre dauernden Kälte-Phasen zu einer vollständigen Vergletscherung der Erde kam – auch „snowball earth“ genannt. Nur die aus dem geschmolzenen Kern aufsteigende Wärme verhinderte damals nach Auffassung von Hoffman und Schrag ein vollständiges Einfrieren der Ozeane bis auf den Meeresgrund.

Trotzdem kam es in diesen Zeiten, als die Erde wie ein kosmischer Schneeball durch das All flog, zu einem gewaltigen Massensterben unter den dort lebenden primitiven Organismen. Nur eine kleine Fraktion überlebte die Temperaturen von Minus 50 Grad Celsius und mehr. Wie aber konnte die Erde wieder aus diesem tiefen Kälteschlaf erwachen?

Für Hoffman und Schrag kein Problem: Des Rätsels Lösung lautet Kohlenstoffdioxid. Durch zahlreichen Vulkane inmitten der Eiswüste wurden große Mengen an CO2 in die Atmosphäre gepumpt. Mit der Zeit stieg die CO2-Konzentration dabei auf absolute Rekordwerte. Durch den damit verbundenen Treibhauseffekt erwärmte sich der Planet in wenigen hundert Jahren und die Eismassen begannen zu schmelzen. Nahezu alles Leben auf der Erde, das den Kälteschock überlebte hatte, starb nun den Hitzetod. Bis zu vier Mal, so vermuten Hoffman und Schrag soll dieses Szenario zwischen 750 und 580 Millionen Jahren vor heute abgelaufen sein.

Die Theorie von Hoffman und Schrag ist jedoch nicht unumstritten. Andere Forscher vertreten eine vollkommen gegensätzliche Hypothese. Ihrer Meinung nach kam es zur Ausbildung dieser Sedimente, weil die verschiedenen Kontinente im Rahmen der Plattentektonik nacheinander eine Zone der Erde passierten, in der extrem kalte Klimabedingungen herrschten.

Anzeige

Mitte letzten Jahres konnten nun zwei Wissenschaftler von der Penn State University, David Pollard und James Kasting, weitere Indizien für die Snowball-Earth-Theorie sammeln. Mithilfe der Klimasimulation „Genesis“ gelang es ihnen nachzuweisen, dass die bereits bekannnte Vergletscherung der Landmassen in Äquatornähe nur dann möglich war, wenn Eis alle Weltmeere bedeckte.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 19.02.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Eiszeiten
Die frostige Vergangenheit der Erde...

Wenn die Erde eine Erkältung hat...
4,6 Milliarden Jahre zwischen "warm" und "kalt"

Enthüllungen der Frühzeit
Die ersten Eiszeiten

Snowball Earth
In den Klauen der Kälte...

Von der Kältehölle zur eisfreien Zone
Zeitreise durch die Jahrmillionen

1.000 Meter Eis über Deutschland
Die letzten beiden Eiszeiten

Von Mammuts, Bohrkernen und D/O-Ereignissen
Klimaschwankungen während der letzten Eiszeit

Klimakapriolen ohne Ende...
Von der letzten Eiszeit bis heute

Vorsicht Gletscherwanderung!
Woher stammten die Eismassen während der Eiszeit?

Wettlauf der Gesteine
Gletscher machen Landschaften

Von Löss, Findlingen und Fjorden
Spuren der Eiszeiten

Ein Schweizer schreibt Geschichte
Louis Agassiz und die Eiszeiten

Wehe, wenn die Erde kippelt...
Erdbahnparameter und ihre Folgen

Plattentektonik, Meeresströmungen und mehr
Eiszeiten und ihre Entstehung

Die Suche nach dem Klima der Vergangenheit
Archive geben Auskunft

Sedimente, Eiskerne und Jahresringe
Eiszeitforscher und ihre Methoden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige