Schwimmübungen im Raumanzug - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schwimmübungen im Raumanzug

Auch eine Wasserlandung will geübt werden

Wasserlande-Training von Astronauten und Kosmonauten im Schwarzen Meer, rechts ihre Sojus- Trainingskapsel. © NASA/JSC

Zum Sojus-Training in Russland gehörte für Gerst auch eine „Survival“-Einheit: „Vier Tage lang haben wir rund um einen See unweit des Sternenstädtchens verschiedene Landemanöver simuliert und das richtige Verhalten trainiert“, berichtet der ESA-Astronaut. Nach einem Trockenlauf an Land ging es mit der schwimmenden Sojus-Raumkapsel aufs Wasser. Gerst und zwei Gleichgesinnte, darunter sein Mannschaftskamerad Reid Wiseman, mit dem er 2014 zur Raumstation fliegen wird, hatten dann verschiedene Jobs zu erfüllen:

„Wenn es die Zeit zulässt, ziehen wir bei einer Wasserlandung noch in der Kapsel unsere schweren Raumanzüge aus und flexiblere Thermo- Trockenanzüge an, falls wir die Kapsel aufgrund eines Problems verlassen müssen“, erklärt Gerst. „So kühlen wir so nicht so schnell aus, was in kaltem Wasser überlebenswichtig ist. Haben wir die Zeit nicht, beispielsweise wenn die Kapsel ein Leck hat, müssen wir innerhalb von sieben Minuten mit unseren Raumanzügen und Überlebensausrüstung aus der Sojus raus und uns ins Wasser retten.“

Diese Sojus-Kapsel landete 2004 mit drei Mann Besatzung in der Steppe von Kasachstan © NASA

Überlebens-Fertigkeiten brauchen auch Astronauten

Im Training hat das Wassern gut geklappt. Dennoch hofft der nächste deutsche Astronaut, dass er das Raumschiff nach seiner Landung ohne Schwimmmanöver verlassen kann. Im Fall einer Notlandung, die fast überall auf der Erde stattfinden könnte, kann es nämlich ein paar Tage dauern, bis die Rettungsmannschaften die Raumfahrer finden. Deshalb weiß Alexander Gerst auch, wie er sich aus seinem Fallschirm ein Zelt baut, mit bescheidenen Mitteln Feuer macht oder Fische fängt.

„Wir werden in unserer dreieinhalbjährigen Ausbildung auf die verschiedensten Situationen vorbereitet – sowohl an Bord der ISS als auch für den Hinflug und die Rückkehr zur Erde. Das Ziel ist nicht nur, sich hundertprozentig mit der Funktionsweise und den Aufgaben der Raumstation auszukennen, sondern eben auch mit widrigen Verhältnissen auf der Erde klarzukommen“, sagt

der Geophysiker und strahlt dabei eine beeindruckende innere Ruhe und Gelassenheit aus.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

DLR Magazin 135 / Elisabeth Mittelbach
Stand: 12.10.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Auf Humboldts Spuren in den Kosmos
Zu Besuch beim Training des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst

Ein Geophysiker lernt das Fliegen
Training im russischen Sternstädtchen

In der Sojus-Kapsel
Trockenübungen für den Ernstfall

Vakuumverpackt und konserviert
In der Sojus bleibt die Küche kalt

Schwimmübungen im Raumanzug
Auch eine Wasserlandung will geübt werden

Von der Antarktis ins All
Ein Vulkanologe wird Astronaut

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Mission Mars500 löst Kochsalz-Rätsel
Mediziner untersuchen menschlichen Salzhaushalt unter Extrembedingungen

Zehn Jahre ISS
Internationale Raumstation feiert Geburtstag

Jules Verne dockt an ISS an
Premiere für europäische Raumfahrt

„Wir haben nur dieses eine Mutterraumschiff Erde“
Interview mit ESA-Astronaut Hans Schlegel

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige