Schlechte Sicht, manipulierbares Gedächtnis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nur Note ausreichend für den Homo sapiens?

Schlechte Sicht, manipulierbares Gedächtnis

Er bezeichnet sich selbst gerne als „Krone der Schöpfung“ und stellt sich damit über alle andere Lebewesen auf diesem Planeten. Vor einem neutralen Gutachter jedoch würde Homo sapiens allenfalls eine durchschnittliche Note erhalten – sowohl was seine physische Leistungsfähigkeit als auch die so hoch gelobten kognitiven Fähigkeiten betrifft.

Denn auch der Mensch ist keineswegs perfekt, sondern steckt voller Fehler und Unzulänglichkeiten. So kann er im Vergleich mit vielen Tieren weder besonders schnell laufen oder weit springen noch außergewöhnlich gut riechen oder sehen.

Das menschliche Auge besitzt sogar einen auffälligen Konstruktionsfehler, den „Blinden Fleck“, der für eine Lücke im Gesichtsfeld sorgt. Diese wird normalerweise allerdings nicht bemerkt, weil unser Gehirn in der Lage ist diesen Ausrutscher zu kompensieren. Dass es auch besser geht, zeigen Tintenfische, die von der Evolution ein viel besseres Sehwerkzeug mit auf den Weg bekommen haben, bei dem es das Problem der Teilblindheit gar nicht gibt.

Mängel über Mängel?

{2r}

Doch die Liste der menschlichen Mängel ist damit noch längst nicht zu Ende. So haben Wissenschaftler um Elisabeth Loftus von der Universität von Washington gezeigt, dass sich unser anscheinend so gut funktionierendes Gedächtnis mit einfachen Tricks überlisten lässt und dabei falsche Erinnerungen implantiert werden können.

Anzeige

Die Forscher fütterten in ihren Experimenten einen 14-jährigen Jungen mit wahren und falschen Geschichten über seine Kindheit. Schon nach wenigen Tagen hatte sich der Teenager auch die frei erfundene Begebenheit zu Eigen gemacht. Er konnte sogar lebhaft über seine Emotionen in der Situation berichten.

Aber auch damit nicht genug bei den vermeintlichen Fehlern des Menschen: Denn wofür ein Wurmfortsatz nötig ist, das war selbst Forschern lange Zeit völlig schleierhaft…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 18.01.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Unfälle der Evolution
...oder doch geniale Anpassungsstrategien?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Walrosse auf Abwegen
Massenselbstmorde oder Pech?

Von Albatrossen und Geparden
Unvollkommene Geschöpfe der Natur

Lähmende Beute und tödliches Gift
Von Schlangen und Molchen

Schlechte Sicht, manipulierbares Gedächtnis
Nur Note ausreichend für den Homo sapiens?

Eiserne Reserve im Wurmfortsatz
Neue Erkenntnisse über ein anscheinend nutzloses Relikt aus der Urzeit

Mysteriöses Hummelsterben
Nahrungsmangel als Ursache

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Spurensuche in der Ursuppe - Rätsel um die Entstehung des Lebens

Die Masse macht's - Das Erfolgsgeheimnis von Gruppen, Rudeln und Schwärmen

Spurensuche im Dinoreich - Neues über T.rex, Brachiosaurus & Co

Gott oder Darwin? - Der Kreationismus auf dem Vormarsch

Gene auf Wanderschaft - Was verrät unser Erbgut über die Migration des Menschen?

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Gefährliche Giftmischer - Tiere und ihre Toxine

Mit Bienen im Gespräch - Chemische und akustische Kommunikation sozial lebender Insekten

Ameisen - Eine für alle, alle für eine

Massenaussterben - Katastrophale "Unfälle" der Evolution?

Evolution des Menschen - Vom Urahn bis zum Homo sapiens

Moby Dick, Flipper & Co - Säugetiere des Meeres

Lebensraum Stadt - Artenarme Betonwüste oder lebendiger Flickenteppich?

Dinosaurier - Giganten der Urzeit

Das Geheimnis des Fliegens - Tierischen Flugkünstlern auf der Spur

Anzeige
Anzeige