Anzeige

Schichtarbeit und Jetlag

Wie überliste ich die innere Uhr?

Millionen Menschen in Deutschland arbeiten dann, wenn andere schlafen – in der Nacht. Nach neuesten Studien leistet durchschnittlich jeder fünfte Arbeitnehmer Nacht- oder Schichtarbeit – mit teilweise erheblichen Folgen für die Gesundheit. Durch die Schichtarbeit stimmt der Tagesablauf mit dem von der inneren Uhr vorgegebenen Schlaf-Wach-Rhythmus nicht mehr überein.

Sklaven der inneren Uhr? © geralt / pixabay

Arbeiten gegen die Innere Uhr

Während der Nacht ist der Körper eigentlich auf Ruhe eingestellt, die Konzentrationen des leistungsschwächenden und müdemachenden Schlafhormons Melatonin sind extrem hoch. Statt zu schlafen sollen Körper und Geist jetzt aber Leistung bringen – und das, obwohl die Dunkelheit doch ganz klar „Nacht“ signalisiert.

Am Morgen, nach der Schicht, das gleiche Spiel mit umgekehrten Vorzeichen: Wenn es hell wird und im Körper langsam alle Uhren auf „wach“ gestellt werden, das Melatonin absinkt und die Temperatur ansteigt – ausgerechnet dann soll geschlafen werden. Kein Wunder, dass der Versuch, den entgangenen Nachtschlaf gegen die innere Uhr nachzuholen, meist wenig erfolgreich ist.

Das gleiche Problem tritt auch beim Jetlag, beispielsweise nach einem Transatlantikflug auf: Nach einem Sprung in eine andere Zeitzone stimmen Lebensrhythmus und äußere Signale plötzlich nicht mehr mit der inneren Uhr überein. Als Folge geraten unsere Rhythmen gehörig durcheinander.

Signale helfen

Doch was tun? Chronobiologen wissen inzwischen, dass die innere Uhr sich sehr wohl an den veränderten Rhythmus gewöhnen kann, aber sie braucht dafür Zeit – und die richtigen Zeitgeber.

Anzeige

Die biologische Uhr lässt sich immer nur um wenige Stunden auf einmal verstellen, und selbst dann hinken einige der zahllosen unterschiedlichen Zyklen und Rhythmen in unserem Körper dieser Umstellung hinterher. Untersuchungen zeigen, das es bei Schichtarbeitern rund eine Woche dauert, bis sich unsere innere Uhr die neuen Schlaf-Wach-Wechsel zu eigen gemacht hat und alle biologischen Rhythmen wieder einigermaßen synchron schwingen. Beim Jetlag kann es je nach Konstitution zwischen wenigen Tagen und wenigen Wochen dauern, bis Umwelt und Körper sich wieder einig sind.

Klappen tut das Ganze allerdings ohnehin nur dann, wenn auch die Außenbedingungen der inneren Uhr die richtigen Signale liefern. Im Falle der Schichtarbeit heißt dies: Tagsüber möglichst in verdunkelten Räumen schlafen, nachts bei hellem Licht arbeiten. Jetlag-Geplagten empfehlen die Chronobiologen, sich am neuen Ort so viel wie möglich draußen im Sonnenlicht aufzuhalten – nur dann kann das Licht seine Aufgabe als Zeitgeber der inneren Uhr erfüllen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 27.03.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die innere Uhr
Was lässt uns ticken?

Alles schwingt...
Biologische Rhythmen in der Natur

Warum gibt es biologische Uhren?
Anpassung an eine sich drehende Welt...

Das Rätsel des Heliotrops...
Woher weiß die Pflanze, wo die Sonne steht?

Stabil aber verstellbar...
Welche Eigenschaften hat die innere Uhr?

Wo sitzt die Uhr?
Fische und Vögel geben erste Indizien

Die innere Uhr bei Säugetieren
10.000 Zellen auf einem Stecknadelkopf...

Wie viele Uhren haben wir?
Die Uhr tickt in der Petrischale...

Was lässt uns ticken?
Den Uhren-Genen auf der Spur

Prinzip Rückkopplung
Wie tickt die innere Uhr?

Licht als Zeitgeber
Ein Komplex ist der Schlüssel...

Haupt- und Nebenuhren
Das Problem der Synchronisation

Wenn Schäfchenzählen nichts mehr hilft...
Dem Rätsel des Schlaf-Wach-Rhythmus auf der Spur

Schichtarbeit und Jetlag
Wie überliste ich die innere Uhr?

Lerchen und Eulen
Welcher "Chronotyp" sind Sie?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema