Schattenspiele - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schattenspiele

Das Phänomen der Speichen

Zuerst wollte es keiner glauben: Als der Amateurastronom Stephen O’Meara 1977 erzählte, er habe bei seiner Beobachtung des Saturns seltsame dunkle Streifen quer zu den Ringen entdeckt, hielten ihn die etablierten Vertreter seiner Zunft für einen Spinner. Seine Skizze der „Speichen“, die sich quer über die Ringscheibe zogen, wurde ignoriert oder allenfalls als Kuriosum belächelt, doch nähere Untersuchungen unternahm niemand.

Speichenartige Schatten auf den Saturnringen © NASA

Bis 1980. Zu diesem Zeitpunkt erreichten die beiden Voyager-Sonden den Saturn und lieferten den staunenden Forschern Aufnahmen von noch nie dagewesener Klarheit. Darunter auch – Bilder eben jener dunklen Speichen, die O’Meara bereits drei Jahre vorher von der Erde aus gesichtet hatte. Die dunklen Schatten traten offenbar nur auf dem B-Ring, zwischen 43.000 und 57.000 Kilometern von der obersten Wolkenschicht des Saturn entfernt auf. Und auch ihre Verteilung auf dem Ring schien bestimmten Gesetzmäßigkeiten zu folgen: Sie war keineswegs regelmäßig wie bei den Speichen eines Fahrrads, sondern häufte sich in einigen Regionen.

Dass diese radiären Speichen beim Anflug der Sonden auf das Ringsystem dunkel gegen den hellen Hintergrund der Ringe, beim Blick zurück jedoch hell auf dunklem Hintergrund erschienen, deutete zwar darauf hin, dass sie aus besonders feinen, staubgroßen Partikeln bestehen könnten, doch näheres gaben auch diese Daten Hinweise nicht preis. Seit nunmehr fast 20 Jahren geben die geheimnisvollen Speichen der Saturnringe den Forschern Rätsel auf. Wodurch entstehen sie? Was bestimmt ihre Form und ihr Verhalten? Und wie?

Einige Wissenschaftler vermuten, dass die Teilchen, aus denen die Speichen bestehen, auf bestimmte Art und Wiese elektrisch geladen sind. Das unregelmäßige Aufflackern und Verblassen der geisterhaften Schattenstreifen könnte dann auf Schwankungen im entsprechenden elektrischen Feld zurückzuführen sein. Doch um was für ein Feld es sich handelt und welche Rolle dabei das Magnetfeld des Saturn spielen könnte, ist nach wie vor völlig unklar.

Zu allem Überfluß flackern die Speichen nicht nur, sie bewegen sich auch noch. Je nach Abstand zum Zentrum scheinen sie mehr oder weniger schnell mit der Drehung des Saturn mitzurotieren. Die beobachtete Umlaufzeit einiger Speichen von 10 Stunden und 39 Minuten könnte auf einer Korotation mit dem Saturnmagnetfeld zurückgehen, doch warum variiert bei anderen die Geschwindigkeit dann so stark?

Anzeige

Noch immer kennt die Wissenschaft auf die meisten dieser Fragen keine Antwort. Um so größer sind nun die Erwartungen der „Speichenforscher“ an die Ergebnisse der Cassinisonde. Bei ihren Durchquerungen der Ringebene und den Umläufen um den Saturn soll sie unter anderem auch endlich Licht in dieses rätselhafte Phänomen bringen.

Voyager-Film der Speichen (998 K, mov)

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 25.06.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Besuch beim Herrn der Ringe
Sonde Cassini auf Tour im Saturnsystem

Herrscher über Monde und Ringe...
Reise zu einem rätselhaften Planeten

Dicke Luft und tödliche Winde
Unter der Oberfläche eines Gasriesen

Mondtrümmer oder Sternenstaub?
Rätsel um die Ringe des Saturn

Schattenspiele
Das Phänomen der Speichen

Pockennarbig und Janusgesichtig
Die Monde - der "Hofstaat" des Saturn

Eine tiefgefrorene Urerde?
Der Saturnmond Titan

Die letzte ihrer Art?
Cassini - ein Dinosaurier der Raumfahrt

"Leben, das Universum und der ganze Rest..."
Die Ziele der Mission

Radaraugen und Plasmafühler
Die Instrumente der Cassini-Sonde

Per Planetenschleuder zum Saturn
Cassini und das Prinzip des "Gravitiy Assist"

Dem Herrn der Ringe auf der Spur...
Kleine Geschichte der Saturnforschung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Sedna - Rätselhafte neue Welt am Rand des Sonnensystems

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Anzeige
Anzeige