Anzeige

Samstag: Die erste Explosion

Kritische Situation am Reaktorblock 1

Samstag, 12. März, Fukushima. Während Erdbeben und Tsunami ganz Japan in Schockstarre versetzt haben, spitzt sich am Morgen in den Reaktoren 1 bis 3 des Kraftwerks Fukushima Daiichi die Lage immer weiter zu. Noch immer ist es nicht gelungen, die mobilen Generatoren anzuschließen und das Notkühlsystem wieder in Gang zu bringen. Die Bezirksregierung ordnet gegen sechs Uhr morgens sicherheitshalber die Evakuierung der im Umkreis von zwei Kilometern um das Atomkraftwerk lebenden Bürger an.

AKW Fukushima Daiichi am Morgen des 12. März. Noch sind alle Gebäude intakt... © Digital Globe

In Tokio gibt Staatssekretär Yukio Edano später am Morgen eine Pressekonferenz, in der er zwar betont, dass es keine Hinweise auf austretende Radioaktivität gibt. Gleichzeitig aber erweitert er die Evakuierung auf drei Kilometer Umkreis und weist alle Einwohner der zehn-Kilometer-Zone an, sich bereit zu halten. In den Reaktorblöcken 1 bis 3 geht der Kampf um die ausgefallene Kühlung weiter, im Block 2 läuft die Notkühlung inzwischen zumindest zeitweilig. Mittlerweile ist in allen drei Reaktoren der Wasserstand im Druckbehälter gefährlich abgesunken, die Temperaturen steigen. Die Spitzen der Brennstäbe liegen teilweise frei. Wie weit, weiß allerdings niemand so genau, da die Sensoren teilweise widersprüchliche Werte liefern.

„Venting“ gegen den Überdruck

15:36 Uhr Ortszeit, Atomkraftwerk Fukushima. Im Reaktorblock 1 droht eine Katastrophe: Das durch die enorme Hitze verdampfende Kühlwasser treibt den Druck im Reaktorgefäß rasant in die Höhe. Der Druckbehälter hält zwar selbst im Normalbetrieb mehr als vier Megapascal stand, doch das Gas im Inneren hat bereits den doppelten Druck erreicht und droht, die Belastungsgrenze zu übertreffen. Den Kraftwerksingenieuren bleibt nur eine Wahl: Sie müssen Druck ablassen – und damit heißen, radioaktiven Dampf direkt aus dem Reaktorkern.

Doch kaum hat das entlastende „Venting“ begonnen, kommt es zu einer heftigen Explosion: Die Druckwelle sprengt den gesamten oberen Teil des Reaktorgebäudes, das Dach fliegt ab, nur verbogene Stahlträger bleiben stehen. Die Rauchwolke der Explosion ist weithin zu sehen (youtube). Gleichzeitig steigt die Radioaktivität in unmittelbarer Nähe des Reaktors an, die Messgeräte registrieren radioaktives Iod und Cäsium.

Satellitenbild von Reaktorblock 1 unmittelbar nach der Explosion © Digital Globe

Was ist passiert? Betreiberfirma Tepco gibt kurze Zeit später eine Pressemitteilung heraus, in der vage von einem heftigen Nachbeben und einer weißen Qualmwolke die Rede ist. Mehrere Stunden lang verlieren die Verantwortlichen kein Wort darüber, was genau im Block 1 von Fukushima geschehen ist. Stattdessen wird eine vorsorgliche Evakuierung einer 20 Kilometer Zone um das Atomkraftwerk herum angeordnet. Im betroffenen Gebiet leben 170.000 Menschen. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA berichtet zudem, dass die Verteilung von Iodtabletten vorbereitet wird. Unklarheit herrscht nach wie vor über eine der wichtigsten Fragen: Hat der Reaktorkern gehalten? Ist der Druckbehälter noch dicht?

Anzeige

Wasserstoffexplosion deutet auf Kernschmelze hin

21:00 Uhr Ortszeit. Erst jetzt, Stunden nach der Explosion tritt Staatssekretär Yukio Edano in Tokio vor die wartende Presse. Errläutert, gemeinsam mit Vertretern der japanischen Behörde für Atom und Industriesicherheit (NISA), dass es sich um eine Wasserstoffexplosion, die gewaltsame Reaktion von Wasserstoffgas aus dem Reaktorkern mit dem Sauerstoff der Luft, gehandelt hat. Offenbar hat das Venting nicht nur Wasserdampf und radioaktive Spaltprodukte aus dem Reaktorinneren entweichen lassen, sondern auch Wasserstoff. Dieser löste die Explosion aus, die jedoch glücklicherweise den Reaktorbehälter verschonte.

Computergrafik des Reaktorgebäudes vor und nach der Wasserstoffexplosion © Nesnad / CC-ba-sa 3.0

Doch trotz dieser erleichtert aufgenommenen Nachricht sind die Explosion und der begleitende Austritt von Iod und Cäsium kein gutes Zeichen. Denn Wasserstoff entsteht im Inneren des Reaktors normalerweise nur dann, wenn das Zirkon der Brennstabumhüllung zu schmelzen beginnt und mit dem Wasserdampf reagiert. Um diese Reaktion auszulösen, müssen die Temperaturen im Reaktorkern jedoch auf gut 2.500 Grad Celsius angestiegen sein.

Das wiederum ist ein Hinweis darauf, dass zumindest einige Brennstäbe begonnen haben, sich aufzulösen und Uranpellets frei am Grund des Reaktorkerns liegen. Für diese teilweise Kernschmelze spricht auch die Freisetzung von radioaktivem Cäsium.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 18.03.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

GAU in Fukushima
Das Atomunglück von Japan

Fukushima ist kein Einzelfall...
Kurzchronik nuklearer Störfälle

Der Anfang vom Ende
11. März 2011: das Erdbeben

Kein Strom, keine Kühlung
Nach dem Tsunami

Samstag: Die erste Explosion
Kritische Situation am Reaktorblock 1

Vergleichsfall Three Mile Island
Ein GAU als Augenöffner

„Sterbehilfe“ mit Meerwasser
Kann die Kernschmelze in den Blöcken 1 bis 3 gestoppt werden?

Explosion und Informationschaos
Weitere Eskalation am dritten Tag

Abklingbecken außer Kontrolle
Höchste Gefahr aus unerwarteter Richtung

Feuer und Strahlung
Kampf um Block 4

„Ich bete, dass wir diese Tragödie überwinden“
Der sechste Tag: Kein Ende in Sicht

Kein Erfolg, keine Entwarnung
Der siebte Tag in Fukushima

Eine Woche Hölle
Noch immer ist der Super-GAU nicht endgültig abgewendet

Vom "Was wäre wenn" zum "Danach"
Ägnste, Evakuierungen und die nachhaltigen Folgen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Deutsche Atomreaktoren: Risiken nicht behoben
In früheren Überprüfungen festgestellte Sicherheitsmängel bestehen noch immer

Zukünftig mehr Krebstote durch Fukushima
Forscher berechnen erstmals weltweite Gesundheitsfolgen der Atomkatastrophe

Radioaktives Wasser aus Fukushima hat halben Pazifik überquert
Reste der Verseuchung werden in drei Jahren die Küste der USA erreichen

Fukushima-Bericht enthüllt Chaos nach der Katastrophe
Betreiber und Behörden erstaunlich unvorbereitet auf allen Ebenen

Fukushima-Fallout verseucht Japans Böden für Jahrzehnte
Forscher erstellen erste umfassende Karte der Cäsium-137-Ablagerungen

Dossiers zum Thema

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen