Anzeige

Russisches Wasser und irdische Keime

Die Fracht des ATV-4

Hat auch "russisches" Wasser an Bord: das ATV-4 an der ISS © ESA / D. Ducros

Bevor der angedockte Raumtransporter aber als Labor- und Schlafraum zur Verfügung steht, heißt es erstmal auspacken. Als erstes werden die Leitungen für Gase, Trinkwasser und Treibstoff mit den entsprechenden Anschlüssen an der ISS verbunden. Das ATV-4 hat diesmal immerhin 570 Liter Trinkwasser an Bord – von maximal möglichen 840 Litern. Diese Ration ergänzt das Wasser, das aus dem Urin und Schweiß der Astronauten rückgewonnen und wieder aufbereitet wird.

Wasser: Jeder hat seins

Allerdings ist das vom ATV gelieferte Trinkwasser nicht irgendein Wasser: Denn die ISS ist zwar ein Konglomerat aus russischen, amerikanischen, europäischen und japanischen Bauteilen und auch ihre Besatzung kommt aus verschiedensten Nationen. Beim Trinkwasser aber herrscht noch eine klare Trennung der Blöcke. Die Wasserleitungssysteme im russischen und amerikanischen Teil der Raumstation sind nicht miteinander verbunden und auch das, was darin fließt, unterscheidet sich: Das russische Wasser ist mit Mineralstoffen angereichert, das amerikanische Wasser enthält dagegen keinerlei Mineralstoffe. Um die Vermehrung von Bakterien zu verhindern, werden dem russischen Wasser zudem Silber-Ionen, dem amerikanischen Wasser aber Jod-Ionen hinzugefügt.

{2r}

Das ATV-4, das am russischen Modul Swesda andockt, hat dementsprechend das „russische Trinkwasser an Bord. Das allerdings kommt nicht aus Russland, sondern aus einer Quelle in der Nähe von Turin – weil diese den russischen Vorgaben am besten entspricht. Eigens aufbereitet, wird dieses nun in die russischen Tanks der ISS gefüllt.

Neben den flüssigen und gasförmigen Vorräten hat das ATV-4 210 Spezialtaschen mit insgesamt 2.480 Kilogramm Material geladen – so viel wie kein ATV-Transporter zuvor. Alle Behälter sind mit Barcodes gekennzeichnet, um den Astronauten die schnelle Zuordnung zu erleichtern und das Umladen möglichst effektiv zu machen. Denn viel Zeit ist nicht: Gerade einmal 75 Stunden stehen den ISS-Besatzung zur Verfügung, um den gesamten Nachschub in die Raumstation zu bringen und dafür die 145 Beutel mit Abfällen in den Transporter zu verladen.

Anzeige

Beim Beladen des ATV gelten besondere Hygienemaßnahmen © ESA

Kampf gegen Keime

Weitaus länger hat dafür das Beladen des ATV auf der Erde gedauert: Denn jeder Quadratzentimeter der Behälter, des Innenraums und der Ladung wird dabei akribisch desinfiziert. Mit Wischtüchern und Wattestäbchen bewaffnet rückt dafür ein eigenes Desinfektionsteam der ESA an. Der ganze Bereich von bis zu zehn Metern um das ATV-Frachtmodul herum wird abgesperrt. Von allen Oberflächen werden Proben genommen und mittels DNA-Analysen auf Keime hin untersucht. Auch die Luft im Modul wird auf Schadstoffe hin geprüft.

Diese Vorsichtsmaßnahmen erfolgen aus gutem Grund: Denn in der feuchten Luft der ISSS gedeihen Mikroben und Pilze bestens. Schleppen Transporter wie das ATV zu viele solcher Keime ein, kann das für die Astronauten, aber auch für wichtige Systeme der Raumstation gefährlich werden. Auf der russischen Raumstation Mir sorgte beispielsweise ein Pilzbefall auf Stromkreisen dafür, dass es Kurzschlüsse gab und die Besatzung in Gefahr geriet.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 05.07.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Ein Raumtransporter für alle Fälle
Das europäische ATV, die Raumstation und der Weg zum Mond

14,6 Kilo pro Tag und Nase
Nachschub für die Umlaufbahn

Rendezvous im Orbit
Maßarbeit bei 28.000 km/h

Schlepper und Schlafsaal
Wozu dient das ATV-4?

Russisches Wasser und irdische Keime
Die Fracht des ATV-4

Zum Mond und darüber hinaus
Die Zukunft des ATV

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

ESA-Astronaut startet heute Abend zur ISS
Luca Parmitano wird Wirkungen der Schwerelosigkeit auf seinen Körper und auf Kristalle untersuchen

Weltraumfrachter „Johannes Kepler“ auf dem Weg zur ISS
Automatisches Transferfahrzeug an Bord einer Ariane-5 vom Weltraumbahnhof Kourou aus gestartet

Jules Verne dockt an ISS an
Premiere für europäische Raumfahrt

„Wir haben nur dieses eine Mutterraumschiff Erde“
Interview mit ESA-Astronaut Hans Schlegel

Dossiers zum Thema