Rohstoffe im Überfluss - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Rohstoffe im Überfluss

Vom Reichtum einer armen Region

Knapp 15 Jahre reicht das Nordseeöl maximal noch für den europäischen Bedarf – eine gleichbleibende Fördermenge vorausgesetzt. Die Abhängigkeit vom fossilen Brennstoff aus dem Nahen Osten droht für die Zeit danach wieder dramatisch zu wachsen. Auch beim Erdgas hat Europa Probleme, genügend Nachschub an Rohstoffen zu erhalten. Im Jahr 2010 fehlen zehn Prozent, 2020 bereits 30 Prozent zur ausreichenden Versorgung von Industrie und Bevölkerung, so die Prognosen. Aber nicht nur Europa braucht dringend Nachschub an fossilen Energieträgern, auch andere westliche oder westlich orientierte Industrieländer suchen händeringend nach Alternativen zur Abhängigkeit von den gewaltigen Reserven der OPEC-Staaten.

Zum Eldorado für diese Bemühungen – so scheint es – könnte innerhalb der nächsten Jahre und Jahrzehnte die Kaspi-Region werden. In diesem Gebiet inmitten der russischen Steppe und gerade auch im Boden unter dem Kaspischen Meer wurden in den letzten Jahren gewaltige Erdöl- und Erdgasfelder entdeckt. Deren Erkundung und Ausbeutung würde nicht nur die marode Finanzen der Anrainerstaaten und der Ölmultis füllen, sie könnten auch die westlichen Industrieländer jahrzehntelang mit billigem Treibstoff und Heizungsenergie versorgen.

Chevron, BP-Amoco, Unocal, Statoil, Exxon, Elf Aquitaine, Shell und auch deutsche Firmen wie e.on – alles was in der Öl- und Gasbranche Rang und Namen hat, beteiligt sich deshalb an dem Wettlauf um die ergiebigsten Rohstoffquellen und die besten Marktpositionen in der Kaspi-Region.

Zwar sind die bisher bekannt gewordenen Rohstoffreichtümer rund um den See im Vergleich zu den Reserven im Nahen Osten eher „Peanuts“, doch die Experten von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe schätzen das Potenzial an Kohlenwasserstoffen in diesem Gebiet auf immerhin doppelt so groß wie das der Nordsee. Andere Wissenschaftler sind da noch weit optimistischer: Sie gehen von Vorräten in einer Größenordnung von mindestens 20 Milliarden Tonnen schwarzem Gold allein im Offshore-Bereich im Norden des Sees aus.

Aber die Kaspi-Region hat nicht nur Erdöl- und Erdgas zu bieten. Anrainerstaaten wie Kasachstan gehören auch zu den Top-Bergbaunationen. Steinkohle, Uran, Eisenerz, Asbest, aber auch Chromit, Titan, Bauxit oder Baryt, der Boden in der Kaspi-Region quillt teilweise schier über von mineralischen Rohstoffen, die auf dem Weltmarkt begehrt und teuer gehandelt werden

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 07.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaspisches Meer
El Dorado für Rohstoffe oder Krisenregion?

Halb See, halb Ozean
Das Kaspische Meer

Der Kara-Bogaz-Gol
...das vielleicht salzigste Gewässer der Erde

Was hilft gegen Kamelräude?
Der erste Ölrausch

Traum vom Schlaraffenland
Der zweite Ölrausch

Rohstoffe im Überfluss
Vom Reichtum einer armen Region

Streit um das Erbe der Sowjetunion
Das Kaspische Meer und seine Anrainer

Krisenregion Kaspisches Meer?
Zwischen den Mühlsteinen der Politik

Peanuts oder El Dorado?
Rohstoffvorkommen in der Kaspi-Region

Pipelines, Pipelines, Pipelines
Wie kommt das Öl ans Meer?

Wimmelndes Leben inmitten der Wüste
Naturparadies Kaspisches Meer?

Schwimmende Delikatesse
Das Kaspische Meer und die Störe

Schwarze Pest
Umweltprobleme am größten Binnensee der Welt

Nicht nur das Meer hat's schwer...
Das giftige Erbe der Industrialisierung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Baikalsee - Von Rifts, Omuls und Papierfabriken

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige