Rituale bei Schimpansen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Auch unsere engsten Verwandten kennen Rituale

Rituale bei Schimpansen

Rituale gelten als typisch menschlich. Doch sind wir wirklichen die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten, die zu rituellem Handeln fähig sind? Einige Wissenschaftler vermuten inzwischen, dass das nicht so ist. Sie glauben zumindest bei unseren engsten Verwandten, den Schimpansen, ebenfalls Anzeichen von ritualisiertem Verhalten erkannt zu haben.

Typisch menschlich? Auch Schimpansen zeigen Ritual-ähnliches Verhalten. © Public domain

Tradition ohne praktischen Nutzen

Unstrittig ist, dass die Primaten dazu in der Lage sind, gruppeninterne Traditionen und Kulturen zu entwickeln. Diese dienen in der Regel jedoch einem praktischen Sinn – zum Beispiel der Beschaffung von Nahrung. Wenn alle Schimpansen einer Gruppe etwa regelmäßig einen Stein auf eine Nussschale fallen lassen, verfolgen sie damit das Ziel, die Nuss zu fressen.

Ein Team um Kristin Bonnie vom Yerkes-Primatenforschungszentrum in Atlanta hat allerdings vor einigen Jahren gezeigt: Die Affen eignen sich auch Verhaltensweisen an, die auf den ersten Blick kein direktes Ziel verfolgen. Um das zu belegen, brachten die Forscher jeweils einem hochrangigen Weibchen aus zwei unterschiedlichen Schimpansengruppen willkürlich aneinandergereihte Handlungsabfolgen bei. Und tatsächlich: Schon bald ahmten auch die anderen Affen der Gruppe dieses Verhalten nach – es wurde gewissermaßen zu einem Ritual innerhalb der Gemeinschaft.

Rätselhafte Steinhaufen

Auch Beobachtungen bei frei lebenden Schimpansen deuten darauf hin, dass die Tiere bereits Verhalten an den Tag legen, das an religiös motivierte menschliche Rituale erinnert. So wurden Schimpansen im Dschungel Westafrikas jüngst dabei beobachtet, wie sie immer wieder einen Stein nahmen, sich aufrichteten, einen Schrei ausstießen und den Stein dann gegen einen bestimmten Baum warfen. An vielen Stellen finden sich dort deshalb auffällige Steinhaufen.

Warum die Schimpansen dies tun, ist rätselhaft. Wissenschaftler um Hjalmar Kühl vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben jedoch eine Vermutung: „Vielleicht müssen die Steinansammlungen in einem symbolischen Kontext betrachtet werden“, schreiben sie. Steinhaufen seien von vielen frühzeitlichen menschlichen Gesellschaften zur Markierung von Grenzen oder Wegen verwendet worden. In Westafrika findet man sogar noch heute von Menschen errichtete Steinhaufen als Schreine an „heiligen“ Bäumen.

Anzeige

Rituelles Trauern

Bei anderen Schimpansen haben Forscher zudem bereits regelrechte Trauerrituale beobachtet. Ähnlich wie Gorillas oder Elefanten scheinen die Primaten ihre Verstorbenen nach festgelegten Mustern zu verabschieden. So bedecken sie die Toten mitunter mit Blättern und Zweigen oder reinigen deren leblose Körper. Manche Biologen deuten das als Hinweis dafür, dass Schimpansen an ihrer eigenen Sterblichkeit interessiert sind.

Wie diese Rituale wirklich zu interpretieren sind, wird unter Experten intensiv diskutiert. Sollte man diese Verhaltensweisen unserer engsten Verwandten jedoch tatsächlich als Vorläufer menschlicher Rituale deuten, verdeutlicht dies einmal mehr, wie tief rituelles Handeln in unserer Evolutionsgeschichte verankert ist – und wie weit seine Ursprünge zurückreichen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Daniela Albat
Stand: 07.04.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rituale
Die Macht symbolischer Handlungen

Was sind Rituale?
Handlungen mit Symbolcharakter

Evolutionäres Erbe
Seit wann gibt es Rituale?

Wozu Rituale?
Die Theorie der teuren Signale

Sicherheitsnetz und Gerüst fürs Leben
Warum Rituale auch heute noch wichtig sind

Rituale bei Schimpansen
Auch unsere engsten Verwandten kennen Rituale

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Rätsel um Maya-Brustschmuck
War der Jade-Anhänger ein dem Windgott geweihtes Ritual-Objekt?

Blick ins religiöse Gehirn
Religiöses Hochgefühl aktiviert Belohnungszentrum des Gehirns

Bronzezeit: Schädel-Loch fürs Ritual?
6.000 Jahre alte Schädel mit OP-Löchern sprechen für eine rituelle Trepanation

Ältestes Opfer ritueller Enthauptung entdeckt
9.000 Jahre alter Schädel wurde gewaltsam abgetrennt und rituell zur Schau gestellt

Auch der Steinzeitmensch feierte schon Feste
Grabhöhle in Israel liefert Belege für rituelle Begräbnisfeier vor 12.000 Jahren

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige