Riechzellen als „Handlanger“ des Gehirns - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Riechsystem besteht aus mehreren Ebenen

Riechzellen als „Handlanger“ des Gehirns

Eine weitere grundlegende Frage ist, wie die Riechzelle auf einen Geruchsreiz reagiert. Dies untersuchen die Heidelberger Wissenschaftler um Professor Dr. Stephan Frings mithilfe elektrophysiologischer Methoden. Die elektrischen Signale der Riechzellen werden dazu mit Mikroelektroden abgeleitet und auf dem Bildschirm sichtbar gemacht.

Besonders interessant ist es, die Ionenkanäle zu erforschen, die sich öffnen, wenn Riechzellen stimuliert werden und der Botenstoff cAMP in den Cilien auftritt. Diese Ionenkanäle zu charakterisieren, ist ein zentraler Aspekt der Forschung im Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg.

Mit feinen Gitterkreuzen versehene topographische Karte - sie erleichtert die Orientierung und verbessert das räumliche Gedächtnis. © RUB/ Geobasis NRW

Gehirn verarbeitet Geruchsinformationen

Riechzellen sind nur die Sensoren des Riechsystems. Die Analyse der Geruchsinformation, das Wiedererkennen bekannter Düfte sowie die Planung und Ausführung sinnvoller Verhaltensmuster aufgrund der Geruchsinformation – all das sind Leistungen des Gehirns.

Es ist deshalb von entscheidender Bedeutung, dass sich in Heidelberg gleich mehrere Arbeitsgruppen mit der Frage beschäftigen, wie das Gehirn Geruchsinformationen verarbeitet. Denn die Funktion einer Riechzelle ist erst dann gänzlich zu verstehen, wenn die Forscher die Rolle, die sie im gesamten Wahrnehmungsprozess spielt, kennen und wenn sie wissen, wie die Signale der Riechzellen im Gehirn verarbeitet werden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Professor Dr. Stephan Frings / Forschungsmagazin „Ruperto Carola“ der Universität Heidelberg
Stand: 30.04.2009

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tausendfache Geruchsfänger
Wie das Riechsystem Informationen verarbeitet

Von Menschen und Hunden
Große Unterschiede in der Riechfähigkeit

Sensoren des Riechsystems
Die Riechzellen

Gene als Informationslieferanten
Der Bau der Rezeptorproteine

Treffpunkt Riechkolben
Wie aus chemischen Reizen elektrische Signale werden

Wie Riechzellen „ticken“
Protein-Inventur in den Cilien

Riechzellen als „Handlanger“ des Gehirns
Riechsystem besteht aus mehreren Ebenen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Duft - Von der Nase ins Gehirn

Anzeige
Anzeige