Reich und mächtig - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Reich und mächtig

– aber nicht gesund?

Baden in Eselsmilch, geräumige Paläste, eifrige Sklaven und Diener – der gängigen Vorstellung nach fehlte es den Pharaonen Ägyptens und ihren Familien an kaum einer Annehmlichkeit. Und auch für das leibliche Wohl war stets gesorgt. Aber waren sie deshalb auch gesünder als ihre Zeitgenossen? Und wie lange lebten die Könige und Eliten vor rund 3.700 Jahren?

Die Felsengräber von Qubbet el-Hawa - hier ruhten die Toten mehrerer Herrscherdynastien © Olaf Tausch/ CC-by-sa 3.0

Dieser Frage sind spanische und ägyptische Forscher im Sommer 2013 nachgegangen. Sie haben dafür mehr als 200 Mumien aus der Totenstadt Qubbet el-Hawa nahe der heutigen Stadt Assuan untersucht. Die Toten umfassten Angehörige von drei verschiedenen Herrscherdynastien, die in der Nekropole am Berghang begraben wurden.

Verdächtig junge Mumien

Das Überraschende daran: Unter den Mumien waren auffallend viele junge Erwachsene im Alter zwischen 17 und 25 Jahren. Auch zahlreiche Kinder fanden sich unter den Toten. Aber warum? Was hatte diese Prinzen und Prinzessinnen in einem so jungen Alter getötet? Unfälle, Totschlag oder Krieg konnten es nicht gewesen sein, sagen die Archäologen. Denn an den Kindermumien fanden sich keine Spuren von Verletzungen, Brüchen oder anderen Knochentraumata.

Die Forscher tippen daher eher auf Krankheiten. Ihre Hypothese: Eine einseitige Ernährung und unzureichende Hygiene brachten dem ägyptischen Nachwuchs den frühen Tod. Sie könnten die Kinder trotz ihres Reichtums und ihrer privilegierten Stellung anfällig für Infekte und Parasiten gemacht haben.

Zwei bei den Ausgrabungen in Qubbet el-Hawa gebrogenen Schädel alter Ägypter. © Universität GRanada

„Höchst prekär“

Und tatsächlich fanden die Forscher an den Mumien Indizien für eine Mangelernährung, teilweise sogar für Unterernährung. Das muss nicht unbedingt heißen, dass es zu Lebzeiten der Prinzen und Prinzessinnen zu wenig zu essen gab, wie die Forscher betonen. Schuld an den Symptomen könnten stattdessen auch eine zu einseitige Ernährung oder aber Parasiten und chronische Infektionen des Magen-Darmtrakts sein, die sich die Ägypter zuzogen, wenn sie das verschmutzte Wasser des Nils tranken.

Anzeige

„Das Zeitalter war auf kulturellem Niveau hochentwickelt. Dennoch ergeben die Analysen, dass die Bevölkerung im Allgemeinen und sogar die höchsten gesellschaftlichen Klassen unter Bedingungen lebten, die für ihre Gesundheit höchst prekär waren. Sie kämpften ums nackte Überleben“, sagt Studienleiter Miguel Botella Lopez von der Universität Granada.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 13.02.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fallakte Pharao
Krankheit, Mord und Totschlag im alten Ägypten

Reich und mächtig
– aber nicht gesund?

Die kranke Prinzessin
Mumien mit Zivilisationskrankheit

Der Fall Hatschepsut
Hat sich die Pharaonin zu Tode gecremt?

Heilmittel Bier
Gerstensaft mit dem gewissen Kniff half gegen Infekte

Mord im Königshaus
Wie starb Pharao Ramses III.?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ägypten: Mumifizierung ist älter als gedacht
Tote wurden schon in der Jungsteinzeit einbalsamiert – nach gleichen Rezept wie später die Pharaonen

Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt
Grabanlage enthält Mumien vom Königskindern zweier Herrscher

Altägyptische Herrscher kränker als gedacht
Die altägyptische Chefetage wurde selten älter als 30 Jahre - Mangelernährung und Krankheiten rafften sie dahin

Ägyptische Prinzessin hatte schon Arterienverkalkung
Mumien enthüllen überraschend starke Verbreitung von Atherosklerose im Alten Ägypten

Ägyptische Mumie trug älteste Prothese der Welt
Ersatzteil für den großen Zeh könnte tatsächlich als Laufhilfe eingesetzt worden sein

Tutanchamun: Starb er an Sichelzellenanämie statt Malaria?
Tropenmediziner äußern Zweifel an mutmaßlicher Todesursache des Pharaos

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige