Proteinreich und fett - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Proteinreich und fett

Wie die Jagd unsere Vorfahren prägte

Die Paläo-Abende liegen voll im Trend. Was bei Jägern und Sammlern auf den Tisch kam, das ist en vogue. Die vielen Kochbücher, Sendungen, Restaurants, die mit dem Slogan „Essen wie in der Steinzeit“ werben, zeugen davon. Und: Der moderne Mensch will sich gesünder, regionaler, möglichst auch nachhaltiger ernähren und Lebensmittel wie Milchprodukte und Getreide eher vermeiden. Steinzeitkost also, denn der Altsteinzeit-Mensch lebte von dem, was er fand oder erjagen konnte. Ackerbau und Viehzucht waren noch kein Thema.

Ein steinzeitlicher Faustkeil – der Hunger trieb die Werkzeug-Entwicklung voran. © José-Manuel Benito Álvarez/ CC-by-sa 2.5 us

Überleben war das Wichtigste

Aßen aber unsere Vorfahren wirklich gesünder als wir? Und wie nah kommen die Menüs der Paläo-Abende an den steinzeitlichen Speiseplan wirklich heran? Für Lutz Kindler greifen solche Fragen zu kurz. Ernährung in der Steinzeit – das hieß vor allem, das Problem der Essensbeschaffung zu lösen. „Hunger“, sagt der Wissenschaftler, „ist ein zentraler Motor der menschlichen Entwicklung.“

Dass tierisches Eiweiß und Fett prächtige Energielieferanten sind, wussten offenbar schon frühe menschenartige Wesen. Schon der Australopithecus könnte gezielt Tiere gejagt und gegessen haben. Bereits 3,4 Millionen Jahre alte Tierknochen aus Dikika in Äthiopien tragen Schnittspuren von Steinmessern – ihre Deutung als Werkzeugspuren ist allerdings umstritten. Nahezu gleich alt sind die ältesten Steinwerkzeuge aus Lomekwi am Turkanasee in Kenia.

{2r}

Kultur ging durch den Magen

Um Tiere erlegen zu können, die größer, stärker und schneller waren als sie, mussten die Steinzeitmenschen Strategien entwickeln: So gingen sie in der Gruppe jagen und fertigten geeignete Waffen. Die Entwicklung des menschlichen Soziallebens sowie erste technische Innovationen waren also direkt mit der Nahrungsmittelbeschaffung verknüpft.

Anzeige

Zudem entwickelten unsere Vorfahren im Zuge der Evolution einen für die Jagd geeigneten Körperbau: Die Beine wurden länger, der Körper richtete sich auf – gut um schnell zu laufen und Speere zu werfen.

Auch das Zubereiten und Haltbarmachen von Nahrung gehört zu den Fertigkeiten, die unsere Vorfahren im Laufe der Altsteinzeit entwickelten. An einer Fundstelle in Israel wurden vor etwa 800.000 Jahren Damhirsche ausgeweidet. „Die dort angewandte Praxis unterscheidet sich nicht von der in heutigen Metzgerbetrieben“, berichtet Kindler. Die ersten Gruben, in denen nahrhaftes Knochenmark ausgekocht wurde, sind 40.000 Jahre alt. Und auch Fleischspeisen wurden in paläolithischen Kochstellen zubereitet, wie verschiedene Fundstellen belegen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Wiebke Peters/ Leibniz Journal
Stand: 22.01.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Speisen wie zur Steinzeit
Wissenschaftler erforschen die Ernährung unserer Vorfahren

Menü wie in der Altsteinzeit
Ein ungewöhnlicher Museumsbesuch

Proteinreich und fett
Wie die Jagd unsere Vorfahren prägte

Nicht nur Fleisch
Was haben unsere Vorfahren gegessen?

Süß schmeckt gut
Unser Geschmack ist noch auf Steinzeit programmiert

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Speiseplan der Erbauer von Stonehenge enträtselt
Analysen von steinzeitlichen Essenrückständen enthüllen überraschend strukturierte Festessen

Neandertaler: Kot verrät Speiseplan
Versteinerte Kügelchen entpuppen sich als älteste fossile Ausscheidungen der Menschheit

Neandertaler beim Fischessen "ertappt"
45.000 Jahre alte Lachsgräten im Kaukasus deuten auf vielseitigen Speiseplan des Frühmenschen hin

Neandertaler-Speiseplan war vielseitiger als gedacht
Abnutzung der Backenzähne widerlegt artspezifische Ernährung

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Anzeige
Anzeige