Anzeige

Prävention

Wie funktioniert guter Herdenschutz?

Geeignete Präventionsmaßnahmen sind zum Schutz der Nutztiere in einem vom Wolf besiedelten Gebiet unabdingbar, zumal der Abschuss einzelner Wölfe, die vermehrt Nutztiere angreifen, keine dauerhafte Lösung darstellt.

In Regionen mit dauerhafter Präsenz des Wolfes werden Herden von Hirten beziehungsweise Herdenschutzhunden bewacht und nachts gepfercht. In Ländern wie Deutschland, die lange wolfsfrei waren, waren solche Schutzmaßnahmen in der Vergangenheit überflüssig und sind deshalb „verlernt“ worden. Den Haltern blieb dadurch ein erheblicher zeitlicher und finanzieller Mehraufwand erspart.

Herdenschutzhund
Herdenschutzhunde werden schon seit Jahrtausenden zum Schutz von Nutztieren eingesetzt. © denisav/ istock

Hunde und Elektrozäune

Mit der Rückkehr der Wölfe änderte sich die Situation. Die Art und Weise der Nutztierhaltung musste wieder an die Anwesenheit des Räubers angepasst werden. „Ein Zusammenleben von Wölfen, Menschen und Weidetieren ist möglich, wenn der Herdenschutz funktioniert. Aber guter Herdenschutz muss erst wieder erlernt werden und er ist eine zusätzliche zeitliche und finanzielle Herausforderung für Schäferinnen und Schäfer“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Erfahrungen zeigen: Den effektivsten Schutz bieten Herdenschutzhunde in Verbindung mit Elektrozäunen. Die Hunde leben hierbei dauerhaft in der Herde. Sie sind groß und kräftig genug, um Wölfe passiv durch Imponiergehabe zu vertreiben. Elektrozäune sollten straff gespannt sein und eine Spannung von 3000 Volt (gepulst) aufweisen. Empfohlen wird eine Höhe von 120 Zentimetern. Bisher haben Wölfe nur in wenigen Fällen empfohlene Schutzmaßnahmen wiederholt überwunden. Häufig sind Nutztierverluste auf falsch eingesetzte Schutzmaßnahmen zurückzuführen.

Autorin: Michelle Müller/ Forschung Frankfurt

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

(K)ein Platz für Wölfe?
Wie die Rückkehr des Rudeltiers die Geister spaltet

Rückkehr eines Vertriebenen
Der Wolf wurde in Europa einst fast ausgerottet

Neue Gefahren
Was bedeutet die Wieder-Ausbreitung für Wolf und Mensch?

Konfliktpotenzial Nutztiere
Wie gefährlich ist der Wolf für Schaf, Rind und Co?

Prävention
Wie funktioniert guter Herdenschutz?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Auch Wölfe können Blicken folgen
Erster Nachweis von fortgeschrittener sozialer Interaktion auch bei Wölfen

Deutschlands Wölfe scheuen auch die Nähe des Menschen nicht
Neu angesiedelte Raubtiere sind anpassungsfähiger als erwartet

Nachwuchs für Deutschlands Wölfe
Tiere erobern ehemaligen Lebensraum zurück

Schon Wölfe wissen, wie der Mensch „tickt“
Interpretation menschlichen Verhaltens nicht artabhängig, wohl aber erlernt

Dossiers zum Thema