Plastikfrei leben? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Was jeder von uns tun kann

Plastikfrei leben?

Es gibt bereits viele Ideen und gute Ansätze zur Lösung des Plastikproblems. Doch solange die Recyclingquoten niedrig bleiben und Biokunststoffe noch keine echte Alternative sind, hilft nur eins: im Alltag so wenig Plastikmüll wie möglich zu produzieren. Nach dem Motto „reduce and reuse“ versuchen inzwischen immer mehr Menschen genau das.

Unverpackt-Laden
Im Unverpackt-Laden kommen die Einkäufe in selbst mitgebrachte Beutel und Behälter. © Artursfoto/ istock

Vermeiden und wiederverwerten

Dabei geht es zum einen darum, von vornherein möglichst keine Produkte mit Kunststoff zu konsumieren – in vielen Bereichen des Lebens klappt das mit ein wenig Bemühen erstaunlich gut. Wer sich seinen Kaffee für unterwegs in den Thermobecher füllen lässt, zum Einkaufen einen Jutebeutel mitnimmt oder in den Unverpackt-Laden geht, kann zum Beispiel schon einiges an Müll einsparen. Langfristig hilft es auch, Hersteller und Verkäufer gezielt nach plastikfreien Alternativen für bestimmte Produkte zu fragen – das baut Handlungsdruck auf.

Lässt sich der Kauf eines Kunststoffartikels nicht vermeiden, gilt: Er sollte so lange wie möglich genutzt werden. Das ausrangierte Spielzeug des Kindes wandert dann etwa nicht in die Tonne, sondern wird auf dem Flohmarkt oder über eine Online-Plattform an die nächste Generation weitergegeben. Da Plastik fast ewig hält, kann man es theoretisch auch ewig verwenden.

Anreize von außen

Klar ist aber auch: Trotz aller guten Vorsätze fällt es vielen Menschen nicht leicht, sich stets ökologisch einwandfrei zu verhalten – nicht immer, aber oft spielt Bequemlichkeit eine Rolle dabei. Könnten konkrete Anreize von außen in solchen Fällen gegensteuern? Diese Idee verfolgt unter anderem das niederländische Zukunftsnetzwerk „Next Nature“, das mit Eco Coin eine App und Kryptowährung für die Umwelt geschaffen hat.

Eco Coin
Wer umweltbewusst handelt, wird belohnt: Das ist das Prinzip von Eco Coin. © Marty Marn Photography/ Martijn Barzilaij/ Eco Coin

Mit Eco Coin sollen Verbraucher gezielt für umweltbewusstes Verhalten belohnt werden. Bei ersten Pilotversuchen auf Musikfestivals und anderen Events wurde das Prinzip bereits erfolgreich getestet. Wer auf diesen Veranstaltungen zum Beispiel seine Pfandflaschen zurückbrachte oder an einem Workshop zum Thema Nachhaltigkeit teilnahm, verdiente dadurch Eco Coins. Das Guthaben konnte vor Ort dann unter anderem genutzt werden, um Bier zu kaufen.

Anzeige

Eine Stadt ohne Müll

Dass solche Ansätze Sinn machen, zeigt auch das Beispiel Capannori, einer Gemeinde im Norden der Toskana. Capannori hat vor zwölf Jahren als erste Stadt in Europa eine Strategie zur völligen Vermeidung von Plastikabfällen beschlossen – und will bis 2020 keinen Kunststoffmüll mehr erzeugen.

Um dieses ehrgeizige Null-Müll-Ziel zu erreichen, implementierte die Stadt ein neues Sammelsystem und schuf wirtschaftliche Anreize, Abfall zu reduzieren. So werden viele lokale Produkte seitdem nur noch ohne Verpackungen verkauft und unter anderem umweltfreundliche Güter wie waschbare Windeln bezuschusst. Außerdem sorgen öffentlich zugängliche Trinkbrunnen dafür, dass sich unterwegs niemand mehr eine Flasche Wasser kaufen muss.

Bei speziellen Wiederverwertungsstationen können die Bürger gebrauchte Kleidung oder Spielzeug abgeben. Sie werden dort repariert und anschließend an bedürftige Menschen zu einem geringen Preis weiterverkauft. Dank all dieser Maßnahmen hatte Capannori seinen Abfall nach zehn Jahren bereits um 40 Prozent reduziert, wie die Heinrich Böll Stiftung im Plastikatlas 2019 berichtet. Es scheint: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kampf der Plastikflut
Wie sich unser Kunststoffproblem lösen lässt

Das Plastikproblem
Warum sich dringend etwas ändern muss

Bessere Recycling-Methoden gesucht
Wie wir Plastik in Zukunft verwerten könnten

Neue Kunststoff-Alternativen
Welche Materialien als Plastikersatz erforscht werden

Aufräumen im großen Stil
Wie wir den Plastikmüll aus dem Meer bekommen

Plastikfrei leben?
Was jeder von uns tun kann

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Flugzeug-Treibstoff aus Plastikmüll
Erhitzen mit Aktivkohle wandelt Kunststoffreste in Kerosin und Diesel um

Große Seen ersticken an Plastikmüll
Konzentration von mikroskopisch kleinen Kunststoffresten ist sogar größer als in einigen Meeresgebieten

Bioplastik: Doch nicht abbaubar?
Vermeintlich biologisch abbaubare Tüten sind selbst nach drei Jahren noch intakt

Deutsche Flüsse: Mikroplastik überall
Kunststoff-Partikel im gesamten Einzugsgebiet von Rhein und Donau nachgewiesen

Forscher entdecken erste plastikfressende Mikrobe
Bakterium zersetzt PET-Kunststoff in wenigen Wochen nahezu restlos

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige