Planeten des Unheils - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Planeten des Unheils

Wie wahrscheinlich ist eine fatale „Konjunktion“?

Ebenfalls um eine spezielle Konstellation geht es in einigen 2012- Szenarien, die eine Konjunktion aller Planeten prognostizieren. Ein scheinbares Zusammentreffen von Planeten am Nachthimmel ist per se erstmal nichts Ungewöhnliches, die letzte Konjunktion von Merkur und Saturn liegt erst wenige Wochen zurück, sie ereignete sich am 8. Oktober 2009.

Sonnensystem - entstanden aus einer Staubwolke © NASA/NRAO

„Planetenlinie“ nur alle 340 Millionen Jahre

Doch je höher die Zahl der beteiligten Himmelskörper dabei wird, desto seltener ist ein solches Ereignis. Das erklärt auch der Astronom Florian Freistetter in seinem Blog „Astrodictium simplex“. Seinen Angaben nach gab es die letzte Dreier-Konjunktion mit Mond, Venus und Jupiter im November 2008. Die letzte „große“ Konjunktion von Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn und Mond ereignete im Jahr 2000, damals waren die Planeten allerdings keineswegs alle eng beieinander am Himmel zu sehen, sondern lagen weit verteilt über den Bereich von 26 Grad.

Sollen aber alle Planeten in einer scheinbaren Linie stehen, wie es die 2012-„Propheten“ vorhersagen, dann wäre dies eine Konstellation, die nur einmal alle 340 Millionen Jahre vorkommt, wie Freistetter berechnet hat. Sollen dabei alle Planeten auch noch auf einer Seite der Sonne aufgereiht sein, dann geschieht dies nur alle 180 Billionen Jahre. Da das Universum erst seit rund 15 Milliarden Jahren existiert, ist die Wahrscheinlichkeit dafür nahe Null.

Planetengrößen im Vergleich © NASA

Gravitationskräfte vernachlässigbar

Doch was wäre wenn doch? Dann, so erklärt der Astronom, wäre auf jeden Fall eines nicht möglich: Dass eine solche Konjunktion in irgendeiner Form verstärkte und damit katastrophale Gravitations-oder Gezeitenkräfte auf die Erde ausübt. Denn die Anziehungskraft eines Himmelskörpers auf einen anderen verringert sich mit dem Quadrat der Entfernung. Der Mond, als unser nächster Begleiter, steht tatsächlich in enger Wechselwirkung mit der Erdschwerkraft.

Doch dann wird es schon dünn: Nur der Jupiter, der größte Planet unseres Sonnensystems, hat noch einen signifikanten Einfluss, wenn auch hundertmal schwächer als der Mond. Stünden alle Planeten in einer Reihe, entspräche ihre Gravitationswirkung zusammengenommen gerade einmal zwei Prozent des lunaren Einflusses. Und da sich dieser ohnehin im Verlauf seiner leicht elliptischen Bahn um bis zu 25 Prozent ändern kann, sind katastrophale Folgen wohl eher nicht zu erwarten.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 10.11.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mythos 2012
Die Maya, der 21. Dezember 2012 - und die Fakten

Der Untergang
Die Endzeitszenarien im Film „2012“ und anderswo

„13.0.0.0.0“
Der Maya-Kalender und die Zeitenwende

Wende, Ende oder nichts Besonderes?
Was die Maya über den „Übergang“ dachten

„Der dunkle Weg“
Maya, Milchstraße und Konstellationen – die Mythen

Milchstraßen-"Pfad" jedes Jahr
Die astronomischen Fakten

Planeten des Unheils
Wie wahrscheinlich ist eine fatale „Konjunktion“?

Sturm von der Sonne
Katastrophenauslöser Sonnenaktivität?

Polsprung
Wird sich das Magnetfeld der Erde umpolen?

Planetarer Querschläger
Unheil durch den angeblich "verborgenen" Planet Nibiru?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Maya-Kalender: „Untergang“ 2220 statt 2012?
Archäoastronom verschiebt Maya-Geschichte um 208 Jahre

Maya selbst schuld in ihrem Untergang?
Waldrodung und Bodenübernutzung verschärfte Dürre und Hunger

Archäologen graben Maya-Siedlung aus
Uxul im heutigen Mexiko erweist sich schon jetzt als reichhaltige Fundgrube

Ältestes Sonnenobservatorium des amerikanischen Kontinents entdeckt
Türme der Chankillo-Zitadelle in Peru markieren den Sonnenstand

Lange gesuchte Maya-Stadt „Site Q“ gefunden
Forscher entdecken Hierglyphenplatte in guatemaltekischer Tempelruine

Dossiers zum Thema

Rungholt - Rätsel um das Atlantis der Nordsee

Indianer - Riten, Mythen und Rätsel einer geheimnisvollen Kultur

Anzeige
Anzeige