Pfade, Knoten und Saros-Zyklen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Pfade, Knoten und Saros-Zyklen

Warum ist eine totale Sonnenfinsternis so selten?

Weniger als 70 Mal in einem Jahrhundert passen alle Faktoren zusammen, dann steht der Mond an der richtigen Stelle und im richtigen Abstand und sein Kernschatten erreicht uns – eine totale Sonnenfinsternis beginnt. Mondfinsternisse kann man dagegen im Durchschnitt alle eineinhalb Jahre erleben. Aber warum?

Der Pfad der toitalität ist bei einer Sonnenfinsternis relativ schmal, hier der Pfad bei der totalen Eklipse vom 231. August 2017 über den USA. © NASA/ SVS

Die nächste kommt 2081

Betrachtet man die Erde insgesamt, sind Sonnenfinsternisse gar nicht so selten: Immerhin gibt es zwei bis drei solcher Eklipsen pro Jahr. Allerdings trifft der Kernschatten des Mondes dabei die Erde oft nicht ganz. Eine echte totale Sonnenfinsternis ereignet sich dagegen alle ein bis zwei Jahre einmal – aber sie ist nur von einem sehr kleinen Ausschnitt der Erdoberfläche sichtbar.

Der Grund: Eine Sonnenfinsternis erscheint nur in einem sehr schmalen Pfad total – und das auch nur wenige Minuten lang. Ein bestimmter Ort liegt daher im Schnitt nur alle 375 Jahre in diesem Schattenpfad. Allerdings wechseln sich dabei kürzere und längere Intervalle ab. Die nächste totale Sonnenfinsternis in Deutschland wird sich am 3. September 2081 ereignen – 82 Jahre nach der totalen Finsternis vom 11. August 1999.

Neumond allein reicht nicht

Theoretisch könnte eine Sonnenfinsternis viel häufiger eintreten. Denn während der Mond die Erde umkreist, erreicht er alle 29,5 Tage eine Position, in der er ungefähr in einer Linie mit Sonne und Erde steht – Neumond. Theoretisch könnte er dabei jedes Mal die Sonne verdecken. Warum geschieht dies aber nicht?

YouTube: Bitte gib die korrekte URL an.

Anzeige

©

Weil die Mondbahn gegenüber der Erdbahn um etwa fünf Prozent geneigt ist, trifft der Mond diese Linie nicht bei jeder Umkreisung genau, sondern passiert sie meist knapp ober- oder unterhalb. Der Schatten, den der Mond wirft, verfehlt dann die Erde und erzeugt daher auch keine Sonnenfinsternis. Alle sechs Monate erreicht der Mond einen der zwei Knotenpunkte, an denen die geneigte Mondbahn die Bahn der Erde um die Sonne kreuzt.

Nur in der Nähe dieser Knoten ist eine Sonnenfinsternis überhaupt möglich. Wenn der Mond sowohl in Knotennähe als auch in Neumond-Position steht und sich noch dazu nah genug an der Erde befindet, um die Sonnenscheibe vollständig zu verdecken, dann gibt es eine totale Sonnenfinsternis.

Wandernde Knoten und Saros-Zyklen

Der Haken an der Sache: Diese Knoten stehen nicht fest im Raum, sondern verändern sich. Nur einmal alle 6.585,32 Tage, oder einfacher ausgedrückt: alle 18 Jahre und elf Tage treffen alle drei Voraussetzungen wieder zusammen, die für eine totale Finsternis benötigt werden. Diese mehr oder weniger regelmäßige Abfolge von ähnlichen Sonnenfinsternissen entdeckten schon die babylonischen Astronomen vor mehr als 3.000 Jahren und tauften sie „Saros“ – Wiederkehr.

Die Sonnenfinsternis-Pfade des Saroszyklus wandern jedesmal um rund 120° nach Westen. © Fred Espenak, NASA/GSFC

Innerhalb eines Saroszyklus wandern die Schattenpfade der Eklipsen von einer zur nächsten um 120 Grad nach Westen und etwas nach Norden oder Süden. Daher läuft eine Saros-Reihe nicht ewig weiter: irgendwann ist der Nord- oder Südpol der Erde erreicht, und der Schatten des Mondes wandert aus dem Erdbereich aus. Typischerweise überspannt eine Saros-Serie 1.200 Jahre und beinhaltet zwischen 68 und 75 Sonnenfinsternisse.

Um die Verwirrung komplett zu machen: Bezogen auf einen Ort, beispielsweise Deutschland, gehören aufeinander folgende Sonnenfinsternisse meist zu jeweils anderen Saroszyklen. Die aktuelle Eklipse gehört beispielsweise zu Zyklus 120, die vom August 1999 dagegen zu Zyklus 145.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 18.08.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Sonnenfinsternis
Wenn die Sonne sich verdunkelt

Perlschnüre und fliegende Schatten
Phänomene bei einer Sonnenfinsternis

Kosmischer Zufall
Wie entsteht eine Sonnenfinsternis?

Pfade, Knoten und Saros-Zyklen
Warum ist eine totale Sonnenfinsternis so selten?

Friedensbringer und Unglücksboten
Historische Sonnenfinsternisse und ihre Folgen

Von Kepler bis Einstein
Eklipsen und die Wissenschaft

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Zeigt dieses Felsbild eine Sonnenfinsternis?
Ritzbild der Anasazi könnte die aktive Sonnenkorona während einer Eklipse darstellen

Dreieinhalb Jahre lang Sonnenfinsternis
Astronomen entdeckten längste bekannte stellare Verfinsterung

Zufallsfund: Historische Himmelsaufnahmen entdeckt
Einzigartige astronomische Fotoplatten lagen gut 100 Jahre lang vergessen im Keller

Satellit fotografiert doppelte Sonnenfinsternis
Mond und Erde schoben sich gleichzeitig vor die Sonne

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige