Peanuts oder El Dorado? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Rohstoffvorkommen in der Kaspi-Region

Peanuts oder El Dorado?

20 Milliarden Tonnen Erdöl oder doch 50 Milliarden Tonnen? 10 Billionen Kubikmeter Erdgas, vielleicht aber auch 40 Billionen! Die Schätzungen über die aktuellen Rohstoffvorkommen in der Kaspi-Region sind je nach Informationsquelle außerordentlich unterschiedllich.

Vor allem die Lagerstätten im Offshore-Bereich des Kaspischen Meeres sind noch wenig erkundet und geben Anlass zu Spekulationen. Gerade deshalb wird dort im Moment besonders intensiv geforscht und gebohrt.

Erdöl- und Erdgasvorkommen © FEMA

Wo befinden sich aber nun im Kaspischen Raum gesicherte Erdöl- und Erdgaslagerstätten und wie ergiebig sind sie? Selbst diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Soviel erscheint sicher: Vor der Küste der Apseron-Halbinsel und südwestlich von Baku gibt es Lagerstätten mit etwa 6,5 Milliarden Tonnen Erdöl, im Küstenbereich Kasachstans in der Nähe von Tengiz sind Vorkommen in einer Größenordnung von acht Milliarden Tonnen des schwarzen Goldes entdeckt worden. In Turkmenistan dagegen, warten voraussichtlich lediglich etwa 0.8 Milliarden Tonnen auf ihre Ausbeutung. Dafür sitzen die Turkmenen im Amudar’ja- Becken auf einem Erdgasmeer von bis zu 20 Billionen Kubikmetern.

Die Geowissenschaftler, Ingenieure und Techniker der Erdöl- und Erdgasindustrie haben aber noch mit einem anderen Problem zu kämpfen: Längst nicht alle entdeckten Lagerstätten können letztlich auch erschlossen und ausgebeutet werden. Mal lässt die geologische Schichtung vor Ort eine Erdölförderung nicht zu, dann wieder verhindern mögliche Umweltrisiken die Nutzung der Felder. Meist sind es aber einfach die immens hohen Kosten und die technischen Schwierigkeiten – besonders bei Bohrungen im tiefen Wasser -, die die Ölgesellschaften abschrecken.

Eins steht in jedem Fall fest: Unabhängig davon, wie viel Erdöl und Erdgas sich in den zum Teil viele Tausend Meter tief im Gestein liegenden Lagerstätten wirklich befindet, wird die Region um das Kaspische Meer für die europäische und auch weltweite Versorgung mit Energierohstoffen in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Anzeige

Aufgrund der labilen politischen Verhältnisse und den großen ethnischen Konflikten in den Anrainerstaaten und der massiven Interesssenskollision der sich in der Region um Einfluss bemühenden Staaten, könnte der Raum um das Kaspische Meer aber auch zu einer der gefährlichsten Krisenregionen des 21. Jahrhunderts mutieren.

Nicht zuletzt der nach den Anschlägen vom 11. September auf das World Trade Center in New York heftig entflammte Konflikt zwischen den USA und den radikalen Teilen der islamischen Welt könnte dabei eine wichtige Rolle spielen. Immerhin liegt der Anteil der Moslems an der Gesamtbevölkerung in Aserbaidschan bei 94 Prozent, in Turkmenistan sind es knapp 90 Prozent und auch fast die Hälfte aller Kasachen zählt zu den Anhängern Allahs

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 07.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kaspisches Meer
El Dorado für Rohstoffe oder Krisenregion?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Halb See, halb Ozean
Das Kaspische Meer

Der Kara-Bogaz-Gol
...das vielleicht salzigste Gewässer der Erde

Was hilft gegen Kamelräude?
Der erste Ölrausch

Traum vom Schlaraffenland
Der zweite Ölrausch

Rohstoffe im Überfluss
Vom Reichtum einer armen Region

Streit um das Erbe der Sowjetunion
Das Kaspische Meer und seine Anrainer

Krisenregion Kaspisches Meer?
Zwischen den Mühlsteinen der Politik

Peanuts oder El Dorado?
Rohstoffvorkommen in der Kaspi-Region

Pipelines, Pipelines, Pipelines
Wie kommt das Öl ans Meer?

Wimmelndes Leben inmitten der Wüste
Naturparadies Kaspisches Meer?

Schwimmende Delikatesse
Das Kaspische Meer und die Störe

Schwarze Pest
Umweltprobleme am größten Binnensee der Welt

Nicht nur das Meer hat's schwer...
Das giftige Erbe der Industrialisierung

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Baikalsee - Von Rifts, Omuls und Papierfabriken

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige