Parallelwelt aus dem Schwarzen Loch - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Parallelwelt aus dem Schwarzen Loch

Wo Einstein endet und die Quantenphysik übernimmt

Dass es vor und nach unserem Universum noch weitere gab und geben wird, glaubt auch der Physiker Lee Smolin vom Perimeter Institute im kanadischen Waterloo. Er geht davon aus, dass sogar überall in unserem Kosmos Keimzellen für neue, parallele Universen versteckt sein könnten – im Inneren Schwarzer Löcher.

In einem Schwarzen Loch ist die klassische Physik nicht mehr definiert © NASA

Schwarze Löcher sind Exoten im Kosmos: Ihr Inneres lässt sich – ebenso wie der Urknall – nicht mit den Mitteln der klassischen Physik beschreiben. Denn in einem Schwarzen Loch ist Materie unendlich dicht komprimiert und die Raumzeit wird so stark deformiert, dass sogar die Zeit stillstehen könnte. Und genau hier setzt Smolins Theorie an: „In dem Moment, in dem der Einstein’schen Physik nach die Zeit stoppt, greift die Quantenmechanik und ihre Unschärfe“, erklärt der Physiker.

Singularität als Urknall

Ähnlich wie beim Urknall könnte daher im Inneren des Schwarze Lochs eine winzige Region sich inflationär aufblähenden Raumes entstehen, der Keim eines neuen Universums. „Der Punkt, an dem die Zeit in einem Schwarzen Loch endet, verbindet sich mit dem Punkt, an dem die Zeit im Urknall eines neuen Universums beginnt“, so Smolin. Dieses Baby-Universum wächst aber nicht in unserem eigenen Universum heran, sondern schnürt sich kurz nach seiner Entstehung quasi nach außen ab wie die Knospe einer sich teilenden Hefezelle.

Das Innere eines Schwarzen Lochs als Keimzelle für ein neues Universum? © scinexx

Auch unser Universum könnte demnach einst in einem Schwarzen Loch eines anderen Universums entstanden sein. Der Urknall wäre dann zwar für uns ein Uranfang, nicht aber für alles Existierende. Stattdessen gibt es Smolins Vorstellung nach unzählige parallele Universen, die ihrerseits wieder Baby-Universen abschnüren. Weil das Innere eines Schwarzen Lochs für uns unerreichbar und auch nicht beobachtbar ist, könnten theoretisch auch einige von ihnen in unserer Galaxie zur Keimzelle eines neuen Universums werden – bemerken würden wir davon nichts.

Kosmische Vererbung

Nach Smolins Multiversums-Modell gibt es sogar eine Art „Vererbung“ zwischen den Universen: Bei jedem Urknall erbt das Baby-Universum auch den Großteil der physikalischen Gesetze und Parameter von seinem Elternuniversum – aber mit kleinen Variationen, quasi den Mutationen im physikalischen Erbgut. So könnte in einem Nachfolge-Universum vielleicht ein Elementarteilchen etwas schwerer sein oder die Gravitation etwas schwächer.

Anzeige

Unser Universum wäre demnach das Produkt einer langen, viele Universum-Generationen andauernden Evolution und Selektion. Und diese sorgte dafür, dass die kosmischen Stellköpfe bei uns so eingestellt sind, dass die Teilchen und Kräfte viele Sterne und damit auch viele Schwarze Löcher entstehen ließen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 07.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Parallelwelten
Leben wir in einem Multiversum?

Stellknöpfe an der Kosmos-Maschine
Das Anthropische Prinzip und parallele Welten

Blasen im Nichts
Die kosmische Inflation und das Multiversum

Verzweigte Wirklichkeiten
Die Quantenmechanik der vielen Welten

Braneworlds
Von Scheibenuniversen und Urknallzyklen

Parallelwelt aus dem Schwarzen Loch
Wo Einstein endet und die Quantenphysik übernimmt

Ist das noch Wissenschaft?
Wo endet die Theorie und beginnt die Spekulation?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Leben wir in einem Hologramm?
"Holometer"-Experiment soll die mögliche holografische Natur des Universums erforschen

Warum ist unser Universum nicht kollabiert?
Messfehler oder neue Physik jenseits des Standardmodells?

Dunkle Energie: Weniger Platz für exotisches Feld
Messungen mit ultrakalten Neutronen machen die Quintessenz-Theorie unwahrscheinlicher

Forscher kartieren Dunkle Materie
Kosmisches Netz erstreckt sich über eine Milliarde Lichtjahre

Dossiers zum Thema

Dunkle Energie - Auf der Suche nach der geheimnisvollen Triebkraft des Universums

Anzeige
Anzeige