Ordnung statt Wellensalat - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ordnung statt Wellensalat

Was macht das Laserlicht so besonders?

Laser ist der Alleskönner unter den vielen Spielarten des Lichts – es gibt kaum etwas, wozu man das Laserlicht nicht einsetzen kann. Aber was macht es so vielseitig und gleichzeitig besonders? Immerhin haben das Licht einer Glühlampe und ein Laserstrahl eines gemeinsam: Beide sind elektromagnetische Strahlung. Doch damit enden die Gemeinsamkeiten fast schon wieder. Denn verglichen mit dem ungerichteten, chaotischen Wellensalat des normalen Lampenlichts, ist das Laserlicht extrem geordnet und rein.

Ein Laser produziert Licht eines sehr engen Wellenbereichs, hier ein paar Beispiele für Laser im sichtbaren Licht. © Pang Ka kit / CC-by-sa 2.5 gen

Strohhalm statt Gießkannenprinzip

Der erste Unterschied liegt in der spektralen Zusammensetzung: Die Sonne oder eine Glühlampe erzeugen Licht, das aus einem kontinuierlichen Spektrum von Wellenlängen besteht. Es erscheint deshalb fast weiß. Anders dagegen ein Laser: Sein Licht ist auf einen extrem engen Ausschnitt des Spektrums beschränkt. Viele Laser sind sogar monochromatisch und strahlen nur mit einer einzigen Wellenlänge.

Das aber macht den Laser zu einem echten Präzisionsinstrument: Forscher können seine Wellenlänge so präzise einstellen, dass sie genau die Resonanzfrequenz eines Atoms oder Moleküls trifft. Dadurch können sie das Atom zum Schwingen bringen und aufheizen oder sogar seine Vibration bremsen und die Atome abkühlen.

Gebündelte Intensität

Ein weiterer Unterschied des Lasers zur Glühlampe: Der Strahl einer Taschenlampe weitet sich mit steigender Entfernung auf – er wird schnell breiter und dadurch schwächer, weil die Photonen in ihm in verschiedene Richtungen fliegen. Im Laserstrahl ist das Licht aber gerichtet, die Photonen bewegen sich die Photonen annähernd parallel. Der Strahl streut dadurch selbst über tausende von Kilometern kaum. Das ermöglicht es beispielsweise, die Position von Raumsonden im Mondorbit zu bestimmen oder die Entfernung des Mondes genau zu messen.

Laserstrahlen sind so gerichtet, dass sie bis zum Mondorbit reichen, ohne stark aufzufächern. Hier ein Blick auf die NASA Laser Ranging Facility, die Raumsonden im Mondorbit per Laser tracken. © NASA/ GSFC

Die starke Bündelung des Laserlichts hat einen weiteren Vorteil: Er hat eine hohe Photonendichte und ist dadurch sehr energiereich. Im Extremfall kann man mit einem Laser sogar Stahl schneiden – das Material schmilzt und verdampft durch die enorme Energie. Gleichzeitig macht dies Laser auch zu Präzisionswerkzeugen, beispielsweise in der Medizin: Gezielt und mikrometergenau kann man mit ihnen feinste Schnitte durchführen oder dünne Schichten abtragen.

Anzeige

Vom Laserlicht zum Hologramm

In einem Laserstrahl bewegen sich die Photonen aber nicht nur in die gleiche Richtung, sie schwingen auch im gleichen Takt. Dadurch aber können bei Überlagerung zweier Laserstrahlen Interferenzmuster entstehen: Je nachdem, in welcher Phase die Wellen aufeinandertreffen, löschen sie sich entweder gegenseitig aus oder sie verstärken sich. Solche Interferenzmuster sind nicht nur die Grundlage für viele Messmethoden, durch sie lassen sich auch Hologramme erzeugen.

Einfaches Interferenzmuster eines Lasers - bei Hologrammen ist es sehr viel komplexer. © Falcorian / CC-by-sa 3.0

Dafür geht ein Teilstrahl eines Lasers direkt auf den Film oder Fotosensor, der andere wird zuvor auf das Objekt gelenkt. Durch die Überlagerung beider Teilstrahlen entsteht ein Interferenzmuster, das Informationen über Form und Tiefenstruktur des Objekts kodiert. Das eigentliche Hologramm entsteht aber erst, wenn dieses scheinbar chaotische Muster wieder mit dem ursprünglichen Laserlicht bestrahlt wird.

Künftig könnte sogar der Fernseher bewegte Hologramme zeigen – ganz ohne lästige 3D-Brille. Forscher haben bereits einen Laserchip entwickelt, der solche dreidimensionalen Bilder erzeugen kann. Noch ist dieser Laserchip ein Prototyp und wird ausgiebig getestet. Doch in einigen Jahren könnte das holografische Fernsehen Wirklichkeit werden.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 05.06.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Laser
Die Kraft des Lichts und ihre Nutzung

Ordnung statt Wellensalat
Was macht das Laserlicht so besonders?

Ein Wasserfall von Elektronen
Wie funktioniert ein Laser?

Metronom und Super-Kamera
Mit Laserlicht in den Mikrokosmos

Laser als Zollstock
Messen von Entfernungen und Geschwindigkeit mit Licht

Photonenstahl und Laserkanone
Gebündelte Licht als Waffe

Per Licht in den Orbit
Laser-Kommunikation im Weltraum

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Erster Schritt zum OLED-Laser?
Nanostruktur in organischen Leuchtdioden hemmt Störprozesse und erhöht die Leistung

Licht: Weltrekord in Farbe
Neuartige Kristallfaser erzeugt aus einem Laserstrahl multispektrales Licht von UV bis Infrarot

Physiker erzeugen ein Möbius-Band aus Licht
In sich verdrehte Polarisation bildet eine zuvor unbekannte Licht-Topologie

Laser macht Metalle super-abweisend
Nanostruktur lässt Wassertropfen abprallen und absorbiert Licht extrem effektiv

Dossiers zum Thema

Albert Einstein - Wie die Zeit relativ wurde und die vierte Dimension entstand

Anzeige
Anzeige